Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Reichenbach, Hans

H.A.M. 0

Hans Reichenbach
Physiker, Philosoph und Logiker


Geb. 26.9. 1891 in Hamburg
Gest. 9.4. 1953 in Los Angeles, Cal./ USA


„Ebenso wie der Wissenschaftler kann der wissenschaftliche Philosoph nichts anderes tun als nach seinen besten Setzungen zu suchen. Das kann er aber tun, und zwar mit der Ausdauer, der Selbstkritik und der Bereitschaft für neue Versuche, die zu wissenschaftlicher Arbeit unumgänglich nötig ist. Wenn ein Irrtum berichtigt wird, sobald er als solcher erkannt wird, dann ist der Weg des Irrtums auch der Weg der Wahrheit.“

(Hans Reichenbach)*


Nach dem Studium des Bauingenieurwesens an der TH Stuttgart sowie der Mathematik, Philosophie und Physik an den Universitäten Berlin, Göttingen und München promoviert Hans Reichenbach 1915 in Erlangen zum Dr. phil. mit einer Arbeit über den Begriff der Wahrscheinlichkeit für die mathematische Darstellung der Wirklichkeit.


Im Ersten Weltkrieg dient er von 1915 bis 1917 an der russischen Front. Nach dem Zusammenbruch des deutschen Kaiserreichs engagiert er sich in der sozialistischen Studentenbewegung. Von 1920 bis 1926 lehrt Hans Reichenbach als Privatdozent an der TH Stuttgart und anschließend – auf Betreiben Albert Einsteins – als außerordentlicher Professor für Naturphilosophie und Physik in Berlin. Ab 1930 gibt er – zusammen mit Rudolf Carnap – die Zeitschrift für wissenschaftliche Philosophie Erkenntnis heraus. Der Philosoph Reichenbach, ein Hauptvertreter des logischen Positivismus, steht – ebenso wie der Mathematiker und Jurist Gustav Bergmann – in engem Kontakt mit dem Wiener Kreis, einem Zirkel gleichgesinnter, vornehmlich Wiener Wissenschaftler, die sich auch und vor allem mit philosophischen, metaphysikfreien Grundlagen der modernen Wissenschaft befassen.


1933 wird Reichenbach von den Nationalsozialisten aller universitären Ämter enthoben und emigriert in die Türkei, wo er bis 1938 eine Professur für Philosophie an der Universität Istanbul innehat. 1938 übersiedelt er in die Vereinigten Staaten von Amerika. Bis 1953 ist er Professor of Philosophy of Science an der University of California in Los Angeles und hat Gastprofessuren in New York und Paris inne.

Quelle:

Hier zitiert nach:
http://www.tememento.de/ literatur_philosophie _64.html


Links (deutsch):

http://www.philosophenlexikon.de/reichenb.htm

http://dispatch.opac.ddb.de/DB=4.1/REL?PPN=118599135

http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Reichenbach

http://www.uni-konstanz.de/FuF/Philo/philarchiv/ bestaende/Reichenbach.htm

http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/phil_Fak_I/Philosophie/theo_neu/ErkenntnisV/reich2.html

http://www.gavagai.de/zitat/philo/HHC104.htm


International:

http://www.iep.utm.edu/r/reichenb.htm

http://www.library.pitt.edu/libraries/special/asp/reichen.html

http://www.answers.com/topic/hans-reichenbach

http://web.uni-frankfurt.de/fb10/rathert/publikationen/downloads/Buchbeitraege/Lexikonartikel/Hans%20Reichenbach.pdf

http://www.alberteinstein.info/db/ViewFolder.do?folder=20-2

http://www.usfca.edu/philosophy/pdf%20files/Abstract%20Vienna%20Circle.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert