Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Nágl, František Moric

H.A.M. 0

František Moric Nágl
Maler


Geb. 28.5.1889 in Kostelni Myslová/ Österreich-Ungarn
Gest. 28.10.1944 im KZ Auschwitz


Von 1905 bis 1908 besucht Nagl die Kunstgewerbeschule in Prag und anschließend bis 1912 an der Prager Akademie die Spezialklasse von Professor Hanuš Schweiger. Nach Beendigung des Studiums kehrt František Moric Nágl auf das heimatliche Gut im südmährischen Kostleni Myslová zurück, wo er seitdem lebt und malt. Vertrieben von den Nationalsozialisten, die nach dem Überfall auf die Tschechoslowakei in seinem Hof Hitlerjugend einquartieren, lässt sich der jüdische Maler mit seiner Familie im fünf Kilometer entfernten Telc nieder.


Am 25. Mai 1942 deportiert man Nagl – mit seiner Frau, der Prager Violinistin Vlasta Nettelová, und seinen beiden Kindern – nach Theresienstadt. Das zum Malen nötige Material nimmt er mit ins Ghetto, und hier entsteht in den folgenden Jahren ein umfangreicher Zyklus von Aquarellen und Gouachen mit Milieustudien aus dem Theresienstädter Alltag.


Am 6. September 1943 wird sein Sohn Miloslav nach Auschwitz transportiert und dort umgebracht. Frantisek Moric Nágl, seine Frau Vlasta und die Tochter Vera kommen am 28. Oktober 1944 im letzten Transport aus Theresienstadt ebenfalls ins Konzentrationslager Auschwitz und werden dort vergast.


Ende 1949 finden Bauarbeiter auf einem Dachboden in Theresienstadt jene 254 Bilder, die Frantisek Moric Nágl vom Leben im Ghetto gemalt und dort für die Nachwelt eingemauert hat.


Quelle:

Kultur gegen den Tod. Dauerausstellungen der Gedenkstätte Theresienstadt in der ehemaligen Magdeburger Kaserne. © Verlag Helena Osvaldová, Nakladatelstvi OSWALD, Erste Ausgabe, Prag 2002, ISBN 80-85433-84-2, S. 136


Links (deutsch):

http://radio.cz/de/artikel/8121

http://www.openglossar.org/index.php?module=Projektdatenbank&func=display&mysearch=&tid=14&uselanguage=1&subsec=&cat_id=3


International:

http://www.radio.cz/es/articulo/30075

http://www.holocaust.cz/cz2/resources/ros_chodes/2002/06/nagl

http://www.telc-etc.cz/telc/?target=staticka&id=362&menu=578

http://www.maskil.cz/5762-1-12/4/10.htm

http://www.jewishmuseum.cz/print/cztcollectpic.htm

http://www.regionalist.cz/vilimek/vil99_43.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert