Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Maetzel, Emil

H.A.M. 0

Emil Maetzel
Maler


Geb. 5.5.1877 in Cuxhaven
Gest. 23.6. 1955 in Hamburg


Emil Maetzel1896-1900 Architekturstudium. 1900 Reise nach Paris. 1907-1933 Mitarbeit bei der Bauleitung des Hamburger Hauptbahnhofs, schließlich Leiter der Städtebauabteilung in der Hamburger Baudeputation. 1910 Heirat mit der Malerin Dorothea Johannsen; zeigt sich in der Folgezeit zusammen mit seiner Frau den expressionistischen Neuerungen gegenüber aufgeschlossen, betätigt sich vorwiegend als Graphiker. 1919 Gründungsmitglied der Hamburgischen Sezession. 1927 Reise in die USA. 1928 Vorsitzender der Hamburgischen Sezession, die sich 1933 unter politischem Druck selbst auflöst.

1933 Zwangspensionierung als Städtebauleiter durch die NSDAP, zieht sich als Maler nach Volksdorf zurück. 1937 ermöglicht ihm das Kunstkabinett Gurlitt noch eine Ausstellung. Nach 1945 bis zu seinem Tode als freischaffender Künstler tätig

 

 

 

 


Literatur:

Emil Maetzel – Dorothea Maetzel-Johannsen, Ausst-
Kat. Kunstverein Hamburg 1958
Volker Detlef Heydorn: Maler in Hamburg 1974, Bd.1


Quelle:

Verfemt – Vergessen – Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider; [anlässlich der Ausstellung Verfemt, Vergessen, Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider, Kunstverein Südsauerland Olpe 4.7.-8.8.1999/23.7.- 20.8.2000); Museum Baden, Solingen-Gräfrath (21.11.1999-21.3.2000)] hrsg. Von Rolf Jessewitsch und Gerhard Schneider. Köln: Wienand 1999. ISBN 3-87909-665-1, S. 456


Links (deutsch):

http://www.galerie-herold.de/seiten/biografien/biomaetzel.html

http://www.haspa.de/Haspa/Unternehmen/Aktiv_20f_C3_BCr_20Hamburg/Galerien_20der_20Haspa/Archiv/E._20Maetzel_20-_20D._20Maetzel-Johannsen/Maetzel.html

http://www.hamburgische-sezession.de/impressum.htm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert