Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Bechis, Marco

H.A.M. 0

Marco Bechis

Filmregisseur, Videokünstler und Drehbuchautor

Geb. 24.10.  1955 (oder 1957) in Santiago de Chile/ Chile

 

Jahre nach seiner Geburt übersiedelt die europäisch-stämmige Familie Bechis in die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Hier kommt es 1976 zur Machtübernahme der Militärs unter Jorge Rafael Videla. Zu jener Zeit ist der politisch linke Aktivist Marco Bechis Grundschullehrer in Buenos Aires. Bevor er seine Intention, die Lehrtätigkeit in den benachteiligten Regionen des Landes fortzusetzen, realisieren kann, wird er im April 1977 verhaftet und in eines der zahlreichen geheimen Folterlager verschleppt. Er muss fünfzig Vernehmungen über sich ergehen lassen und wird mit Elektroschocks gequält, ehe Bechis nach zehn Tagen und aufgrund einer Intervention seiner Eltern bei General Guillermo Suárez Mason, entlassen und in ein normales Gefängnis überstellt wird. Drei Monate später gelingt ihm die Emigration nach Italien, dessen Staatsbürgerschaft er dann auch später erhält.

 

Seit Anfang der 1980er Jahre lebt Bechis in Mailand. Auslandsaufenthalte führen ihn unter anderem nach Los Angeles,  Paris und New York ( wo er als Fotograf und Video-Künstler tätig ist und 1982, in Zusammenarbeit mit der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, die Video-Installation Desaparecidos (Die Verschwundenen) gestaltet, in der er sich den Gräueltaten der argentinischen Militärdiktatur und auch seinen eigenen Erlebnissen erstmals stellt). Ab 1981 studiert Bechis an der Mailänder Filmhochschule Albedo und präsentiert 1982 mit “Mi sembra d’averlo gia‘ visto“ seinen  40-minütigen Debut-Film in 16 mm-Format. Zwei Jahre später gewinnt er für den siebenminütigen auf Video produzierten Streifen Absent (1984) einen Preis auf dem norditalienischen Festival von Salsomaggiore Terme. Es folgen mit  “Esterno tango“ (1987) und “Storie metropolitane“ (1988) zwei weitere 16 mm-Arbeiten.

 

Der Durchbruch als Filmemacher gelingt Marco Bechis erst 1991 mit seinem Spielfilmdebüt “Alambrado“, für das er gemeinsam mit Lara Fremder das Drehbuch verfasst. Die argentinisch-italienische Koproduktion wird auf mehreren internationalen Filmfestivals gezeigt, ist 1991 im Wettbewerb des Filmfestivals von Locarno vertreten und bringt dem nunmehr italienischen Regisseur 1993 einen dritten Platz in der Spielfilm-Sektion des Havana Film Festivals ein.

 

Nach diesem ersten cineastischen Erfolg schreibt Bechis gemeinsam mit Lara Fremder das Drehbuch für Maurizio Zaccaros preisgekröntes italienisches Kriegsdrama “Il carniere“ (1997) und verarbeitet mit dem Dokumentarfilm “Luca’s Film“ den Aids-Tod seines Mailänder Freundes Luca Pizzorno im Jahr 1994. Ebenfalls autobiografisch gefärbt ist der 1999 produzierte Spielfilm “Junta“ (OT: “Garage Olympo“), in dem eine junge Studentin zu Zeiten der argentinischen Militärdiktatur von der Geheimpolizei verschleppt wird und sich plötzlich ihrem schüchternen und in sie verliebten Mitbewohner gegenübersieht, einem “Verhör“-Spezialisten. Der Film, Bechis’ bisher erfolgreichstes Werk, gewinnt 17 internationale Film- und Festivalpreise und bringt ihm unter anderem Argentiniens nationalen Filmpreis, den “Cóndor de Plata“, für die beste Regie, ein. In Deutschland hingegen braucht die hochgelobte italienisch-argentinisch-französische Koproduktion sage und schreibe vier Jahre, um einen Verleih zu finden.

 

Auch in dem 2001 gedrehten Drama “Figli/ Hijos“ widmet sich Marco Bechis  erneut erfolgreich der argentinischen und eigenen Vergangenheitsbewältigung: Der Sohn eines in Italien lebenden argentinischen Exilanten kommt erst durch eine in Buenos Aires lebende, unbekannte Zwillingsschwester zu der Erkenntnis, dass er als Neugeborener adoptiert worden ist, und zwar von einem Piloten der argentinischen Luftwaffe, der zahlreiche Gegner des Militärregimes, darunter auch seine leibliche Mutter, über dem Meer hat verschwinden lassen. 2001 wird der Streifen noch außerhalb des Wettbewerbs der Filmfestspiele von Venedig gezeigt. Sieben Jahre später  steht  der “kämpferische Moralist für die Sache der Indios“ ({ln:nw:http://www.spiegel.de/kultur/kino/filmfestspiele-venedig-endlich-champagner-a-576103.html}) mit “BirdWatchers – La terra degli uomini rossi“ (“Birdwatchers – Das Land der roten Menschen“) im Wettbewerb um den Goldenen Löwen. Erzählt wird in diesem politischen Filmdrama vom (durchaus realistischen) Kampf einer indigenen Gemeinschaft im brasilianischen Amazonas-Becken gegen die (menschenfeindliche und umweltzerstörerische)  Macht weißer Rinderzüchter.

 

Nach “Tekoha“, Marco Bechis Beitrag zum Episodenfilm “Mundo Invisível“ (2011), folgt mit “Il sorriso del capo“ 2011 ein Dokumentarfilm über den italienischen Diktator Benito Mussolini. Daneben arbeitet der Filmemacher  auch immer wieder für das italienische Fernsehen und realisiert u.a. 1987, gemeinsam mit  Enrico Deraglio, Daniel Cohn-Bendit und Adriano Sofri, eine zwanzigminütige Tagessendung zur Umweltproblematik.

 

Quellen:

{ln:nw:https://de.wikipedia.org/wiki/Marco_Bechis }

{ln:nw:http://www.spiegel.de/kultur/kino/filmfestspiele-venedig-endlich-champagner-a-576103.html }

 

Links (deutsch):

{ln:nw:http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/im-gespraech-marco-bechis-spiel-ihnen-das-lied-vom-tod-1830773.html }

{ln:nw:http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=ku&dig=2008%2F09%2F03%2Fa0084&cHash=ebabae9512 }

{ln:nw:http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/filmfestspiele-venedig-die-sehnsucht-stirbt-zuletzt-1693485.html }

{ln:nw:https://www.berlinale.de/de/archiv/jahresarchive/2014/02_programm_2014/02_Filmdatenblatt_2014_20147866.php#tab=filmStills }

{ln:nw:http://www.filmgazette.de/?s=filmkritiken&id=715 }

film{ln:nw:http://birdwatchers.pandorafilm.de/marco-bechis.html }

film{ln:nw:http://www.goethe.de/ges/umw/prj/kuk/fot/mar/deindex.htm }

film{ln:nw:https://www.trigon-film.org/de/directors/Marco_Bechis }

 

International:

{ln:nw:http://www.garageolimpo.it/marcobechis/fr-mbechis.html }

film{ln:nw:http://www.imdb.com/name/nm0065009/ }

film{ln:nw:https://www.youtube.com/watch?v=dt3xE8O_tCE }

film{ln:nw:https://www.youtube.com/watch?v=ojqcT08re6g&nohtml5=False }

film{ln:nw:https://www.youtube.com/watch?v=0YTHdRmdcO8&nohtml5=False }

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert