Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Haft, Harry

H.A.M. 0

Harry Haft

Boxer, Gladiator im KZ

 

Geb. 28.7.1925 in Bełchatów, Polen

Gest. 3.11.2007 in den USA


Nicht  nur die deutsche UFA, sondern sogar Hollywood hätte diese unglaubliche Geschichte längst verfilmen müssen. Etwa mit Kirk Douglas, Elvis Presley oder Brad Pitt in der Rolle des Hertzko Haft. Die Filmstars haben alle schon einmal als Boxer posiert. Noch denkbarer wäre Sylvester Stallone in der Rolle des (fast) vergessenen, inzwischen durch eine Comicserie und dem nachfolgenden Buch dazu berühmt gewordenen Profiboxers, der im Konzentrationslager um sein Leben boxte.


„Eines Tages werde ich alles erzählen“. Der Titel des ersten Buchs über diesen vergessenen Helden des Boxrings hat die Leser nicht in Scharen in die Buchläden gelockt*. Dabei ist die Geschichte unglaublich. Und unglaublich spannend. Berichtet von Alan Scott, dem Sohn des Faustkämpfers. Sein Vater hatte sie ihm erst kurz vor sEr hat sich die Historiker  John Radzilowski und Mike Silver als Experten beim Schreiben dieser Geschichte zu Hilfe geholt. Veröffentlicht wurde sie in den USA, denn dort ging der Lebenskampf des Harry Haft weiter, nachdem der die Hölle der Konzentrationslager Auschwitz und Groß-Rosen kämpfend überlebt hatte.


Der Comic-Autor Reinhard Kleist hat die Power dieses Lebensschicksal erkannt und als Fortsetzungscomic von April bis September 2011 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erzählt. Sie erschien im Mai 2012 sogar als Album-Ausgabe, also sozusagen als Daumenkino**. Mal sehen, wann fürs echte Kino verfilmt wird: Die wahre Lebensgeschichte des jüdischen Boxers Hertzko Haft, der im Konzentrationslager von seinen Bewachern zum Faustkampf gezwungen wurde. Er dreht den Spieß um und machte das Muss zur Überlebensstrategie.


Geboren wurde er als Moses Friedler. Weitere Namen sind Hertzko oder Hertzka Haft, später auch Herschel Haft. Er war gerade 14 Jahre alt, ein armer Judenjunge, als im September 1939 Hitlers Wehrmacht  in seine polnische Heimat einmarschierte. 1941 wurde er mit anderen Glaubensschwester und -brüdern nach Auschwitz deportiert. Dort fiel  er durch seine kräftige Figur einem SS-Aufseher auf. Der Nazi trainierte den Juden als Boxer für Schaukämpfe vor den Wachmannschaften.


Wie bei den Gladiatoren im alten Rom verwirkte der jeweilige Verlierer sein Leben. Die „modernen“ Gladiatorenkämpfe fanden im KZ Jaworzno statt. Das befand sich in einer Kohlengrube nördlich von Auschwitz. 76 Kämpfe wurden dort ausgetragen, mußten aber abrupt eingestellt werden, als die sowjetische Rote Armee anrückte.


Boxer und andere Überlebende wurden zu Fuß westwärts gejagt. Viele starben auf diesen Todesmärschen. Aber Hertzko Haft hatte einen unbeugsamen Lebenswillen. Späüt, aber nicht zu spät konnte er im April 1945 fliehen, indem er Uniform und Papiere eines von ihm getöteten SS-Offiziers verwendete. Tragischerweise erschoss er auch ein altes Ehepaar, das ihn auf der Flucht bei sich aufgenommen hatte. Grund für diese Wahnsinnstat – auch das würde zu einem Hollyxwood-Blockbuster passen: Er tötete die beiden Alten aus Furcht, verraten zu werden. Denn noch hatte Deutschland nicht kapituliert.


Ein Onkel in Amerika half Hertzko Haft 1948 bei der Einwanderung in die USA aus. Aber dort konnte er nicht mit einem „bürgerlichen“ Beruf aufwarten. Und Tellerwäscher wollte er nicht werden. Das, was er gelernt hatte und beherrschte, war das Fighten. Fast zwangsläufig wurde Hertzko Preisboxer. Diese Kämpfe wurden von anderen Machthabern als im KZ kontrolliert, aber nicht weniger anrüchig: Durch die Mafia.


Von 22 Profikämpfen gewann der Pole aus dem ehemaligen KZ im freien Amerika 14. Einer dieser Auftritte wäre allein schon filmwürdig: Der „Gladiator aus dem KZ“  kämpft gegen Rocco Francis Marchegiano  alias Rocky Marciano. Der Weltmeister gilt bis heute als einer der besten Faustkämpfer Amerikas.


Autor:

Hajo Jahn


*Alan S. Haft: Eines Tages werde ich alles erzählen. Die Überlebensgeschichte des jüdischen Boxers Hertzko Haft. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2009. ISBN 3895336386.

**Reinhard Kleist: Der Boxer. Die wahre Geschichte des Hertzko Haft. Carlsen, Hamburg 2012. ISBN 978-3-551-78697-5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert