Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Cohn, Ruth Charlotte

H.A.M. 0

Ruth Charlotte Cohn
Psychoanalytikerin

Geb.  27.12. 1912 in Berlin
Gest. 30.01. 2010 in Düsseldorf


Fotos: Günter Schmitz“Zu wissen dass wir zählen
mit unserem Leben
mit unserem Lieben
gegen die Kälte
für mich, für Dich, für unsere Welt“


Geboren wurde Ruth Cohn als zweites Kind von Arthur und Elisabeth Hirschfeld. Ihr Vater war Bankier, ihre Mutter stammte aus einer Mainzer  Kaufmannsfamilie und war Pianistin. Ruth wollte ursprünglich Lyrikerin werden, aber 1931 begann sie in Heidelberg ein Studium der Nationalökonomie und Psychologie, das sie in Berlin und nach ihrer Flucht aus Deutschland 1933 in Zürich fortsetzte. Hinzu kamen Studien vorklinischer Medizin und Psychiatrie, Pädagogik, Theologie, Literatur und Philosophie. In Zürich machte sie auch eine Ausbildung zur Psychoanalytikerin.


Fotos: Günter Schmitz1941 wanderte sie, inzwischen verheiratet, mit Mann und Kind in die USA aus, wo sie an der Columbia Universität in New York als Diplompsychologin abschloss. Anschließend betrieb sie in New York eine psychotherapeutische Praxis. Noch im amerikanischen Exil entwickelte sie 1955 das Konzept der ‚Themenzentrierten Interaktion‘ (TZI) für das sie berühmt wurde. Von den 60er Jahren an bis heute wird diese Methode der Gruppenarbeit angewendet. Sie soll die Teilnehmer in die Lage versetzen, selbstbewußt, gleichberechtigt und sachorientiert eine gemeinsame Aufgabe zu lösen. Das Proinzip des „Lebendigen lernens“ lässt sich i9m Therapiezimmer ebenso einsetzen wie in der Bildung. 1972 gründete sie das ‚Workshop Institute for Living-Learning‘ (WILL). Zwei Jahre später kehrte Ruth Cohn nach Europa zurück und nahm ihren Wohnsitz in der Schweiz, wo sie in Hasliberg-Goldern bis 1998 in der dortigen ‚Ecole d’Humanité‘ als Lehrerin für TZI und Beraterin tätig war. Danach lebte sie bis zu ihrem Tod in Düsseldorf. Sie wurde auf dem Waldfriedhof in Langenfeld beigesetzt.


Zusammengestellt von:

Hans Joachim Schneider


Fotos:

Günter Schmitz


Quellen:

www.hagalil.com/deutschland/berlin/frauen/cohn.htm

http://de.wikipedia.org

http://www1.uni-hamburg.de/ruth-cohn-archiv/

Jüdische Zeitung, März 2010, Nr. 49


Links (deutsch):

http://www.zeitzuleben.de/artikel/kommunikation/tzi.html

http://www.ruth-cohn-institute.com/

http://www.ruth-cohn-institut-rw.de/

http://www.tzi-schweiz.ch/cms_ruth_cohn/

http://www.b-treude.de/ruth_cohn.htm

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/TZIRegeln.shtml

http://www.physik.uni-regensburg.de/didaktik/Vorl/Einf_Vorl1/TZI_ein_System_aus_mehreren_Bausteinen.pdf


International:

http://en.wikipedia.org/wiki/Ruth_Cohn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert