Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Essinger, Anna

H.A.M. 0

Anna Essinger
Pädagogin


Geb.15. 9. 1879 in Ulm
Gest. 1960 Grafschaft Kent/ Großbritannien


Anna Essinger ist das erste Kind einer jüdischen Bankiers-familie. Nachdem sie in Amerika studiert und dort eine Zeitlang als Lehrerin gearbeitet hatte, kehrte Anna Essinger nach Ende des 1. Weltkrieges nach Deutsch-
land zurück. Sie übernahm auf Bitten ihrer Schwestern Klär und Paula die Leitung des Landschulheimes in Herrlingen.


Der Schulalltag begann Ostern1926 mit 18 Jungen und Mädchen. Pflegekinder und Waisen aus allen sozialen Schichten lebten in dem Internat, das sich an dem freiheitlichen Konzept der Reformpädagogik orientierte. Das Schulmodell, in dem Kinder im Geist von Demokratie und Völkerfreundschaft erzogen wurden war weit über Württemberg hinaus bekannt. „Als Hitler in Deutschland die Macht übernahm, glaubten viele Leute, daß diese Art von Regime nicht lange währen könne. Aber alles, was in Deutschland 1933 geschah, fand selbst in diesem abgeschiedenen Ort seinen Widerhall. Mir schien Deutschland nicht länger ein Ort zu sein, an dem man Kinder in Ehrlichkeit und Freiheit großziehen konnte“ erkannte Anna Essinger. Sie suchte daraufhin für die Schule eine neue Heimat, welche sie in England fand. Im September 1933 wurde mit 65 Schülern in Bunce Court in der Grafschaft Kent der Unterricht aufgenommen.

Im Laufe des ersten Exiljahres bestanden zehn Schüler Anna Essingers die Abschlußprüfung. Anna Essinger beauftragte den Pädagogen Hugo Rosenthal mit der Leitung des Landschulheimes in Herrlingen. Bis Ostern 1939 bot das Landschulheim in Herrlingen verfolgten jüdischen Kindern und Erwachsenen Schutz.


Nach den Pogromen im Jahre 1938 wurden tausende von Kindern in ganz England aufgenommen. So mußte auch die New Herrlingen School erweitert werden. Seit 1935 durchliefen weit über 500 Kinder die Schule in Bunce Court. Als der 2. Weltkrieg beendet war und Deutschland in Trümmern lag, bot Bunce Court jüdischen Kindern ein Heim, in dem sie sich ausruhen konnten, bevor sie nach Palästina in eine neue Zeit auf-brachen. 1948 schloß die Schule in England ihre Pforten. Anna Essinger, die inzwischen erblindet war, wohnte weiterhin mit ihren Schwestern Paula und Berthel auf dem Gelände der englischen Schule, bis sie 12 Jahre später, mit 80 Jahren, starb. Am Tag ihrer Beerdigung dem 2. Juni 1960 sprach Willi Essinger, Anna Essingers Lebensziel aus:

„…to give children a valuable life through good education and
good example in a world of peace! SCHALOM!“


Links (deutsch):

http://www.aer.schule.ulm.de/essinger.html

http://www.deutsches-filminstitut.de/f_films/film/f004799.htm

http://www.judentum.net/kultur/kindertransporte.htm


International:

http://www.northdowns.plus.com/otterden/history.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert