Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Schnarrenberger, Wilhelm

H.A.M. 0

Wilhelm Schnarrenberger
Maler und Grafiker


Geb. 30.6.1892 in Buchen (Odenwald)
Gest. 17.4. 1966 in Karlsruhe


Wilhelm Schnarren-berger1895 wird der Vater nach Bruchsal, 1905 nach Freiburg i.Brsg. als Gymnasialprofessor versetzt. 1911 Abitur und Beginn des Studiums an der Königlichen Kunstgewerbeschule in München. 1913 Schüler von F. H.Ehmcke (Gebrauchsgraphik). 1914 Freundschaft mit Karl Rössing. Erste freie Arbeiten im Lithographien-Zyklus Kriegsausbruch. 1916 erste Einzelausstellung bei Hans Goltz in München. 1916-1918 Kriegsdienst, zuletzt in den Vogesen. 1919 Rückkehr an die Kunstgewerbeschule in München. Danach freischaffend, Buchillustrationen und Gebrauchsgraphik. 1920 Berufung als Lehrer für Gebrauchsgraphik an die Badische Landeskunstschule in Karlsruhe. Gemälde im Stil der Neuen Sachlichkeit. 1921 Umzug nach Karlsruhe. 1922 Ausstellung in der Galerie Moos, Karlsruhe. 1925 Reise nach Helgoland. Teilnahme an der Mannheimer Ausstellung Die Neue Sachlichkeit. 1927 Reise nach Paris. Teilnahme an der Juryfreien Kunstschau in Berlin. 1932 mit Rössing nach Italien.


1933 Entlassung aus dem Lehramt in Karlsruhe und Umzug nach Berlin. 1934-1935 als Gast in der Villa Massimo, Rom. 1937 werden seine Bilder im Märkischen Museum, Witten, als entartet abgehängt. 1938 eröffnet er mit seiner Frau in Lenzkirch im Schwarzwald eine Ferienpension. Beginn der malerischen Phase mit Stilleben. 1946 erste Nachkriegs-Einzelausstellung in Karlsruhe und Stuttgart. 1947 Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe (Malklasse), Mitglied der Badischen Sezession. 1948 Umzug nach Karlsruhe. 1955-1965 Teilnahme an den Ausstellungen des Künstlerbundes Baden-Württemberg. 1956 Reise nach Venedig. 1957 Emeritierung. Reise nach Paris. 1959 Reisen nach Venedig und Paris. 1962 Hans-Thoma-Staatspreis.


Literatur:

Hans-Joachim Müller: Wilhelm Schnarrenberger 1892-1966, Freiburg i.Br. 1977
Ingrid Nedo: Wilhelm Schnarrenberger 1892-1966, Dissertation Tübingen 1982
Wilhelm Schnarrenberger 1892-1966. Malerei, Zeichnungen, Lithographien, Holz- und Linolschnitte, Werbegraphik 1908-1964. Zum 100. Geburtstag, hrsg. von der Stadt Buchen 1992
Wilhelm Schnarrenberger, Ausst.-Kat. Städtische Galerie im Prinz Max Palais Karlsruhe 1992


Quelle:

Verfemt – Vergessen – Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider; [anlässlich der Ausstellung Verfemt, Vergessen, Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider, Kunstverein Südsauerland Olpe 4.7.-8.8.1999/23.7.- 20.8.2000); Museum Baden, Solingen-Gräfrath (21.11.1999-21.3.2000)] hrsg. Von Rolf Jessewitsch und Gerhard Schneider. Köln: Wienand 1999. ISBN 3-87909-665-1, S. 471f.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert