Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Zadorecki, Roman

H.A.M. 0

Roman Zadorecki
Zeichner


Geb. 21.3. 1914 in Lubliniec/ Deutsches Reich
Gest. 6.10. 1993 in Inowroclaw/ Polen


Bei Kämpfen gegen deutsche Truppen im September 1939 geriet Roman Zadorecki bei Bilgoraj in Kriegsgefangenschaft. Ihm gelang es, aus dem Gefangenentransport zu fliehen und ließ sich in Wadowice nieder. Als ziviler Hilfsarbeiter wurde er auf Anweisung des Arbeitsamtes in den Buna-Werken in Auschwitz eingesetzt. Weil er Fluchthilfe leistete, wurde er im November 1941 in den Block Nr. 11 des Konzentrationslagers Auschwitz gesperrt. Roman Zadorecki arbeitete auf dem Bauhof und zeichnete dort kleine Bilder und Porträts.


Sein Selbstbildnis und das Bildnis des Augustyn Teodor wurden nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Magazin für Eisenteile auf dem Bauhof gefunden. Gelegentlich fertigte er Zeichnungen im Auftrag der SS an, z.B. als Ausschmückung von Briefen.

Im November 1944 wurde er in das Konzentrationslager Sachsenhausen und später in ein Nebenlager des Konzentrationslagers Neuengamme an der Porta Westfalica überstellt. Nach der Räumung des Lagers wurde Roman Zadorecki in Ludwigslust befreit


Quelle:

Kunst in Auschwitz 1940-1945
Begleitbuch zu der Ausstellung der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück/ Felix-Nussbaum-Haus und dem Muzeum Tradycij Niepodleglosciowych w Lodzi

Sztuka w Auschwitz 1940-1945
Publikacja towarzyzsaca wystawie prezentowanej w Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, w Kulturgeschichtlichem Museum Osnabrück/ Felix-Nussbaum-Haus i w Muzeum Tradycji Niepodleglosciowych w Lodzi

Herausgegeben von der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum und vom Museumspädagogischen Dienst Berlin
Herausgeber: Jochen Boberg (MD Berlin) und Herman Simon (Centrum Judaicum)

Publikacja wysana przez Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum i Museumspädagogischen Dienst Berlin
Wydawca: Jochen Boberg (MD Berlin) i Herman Simon (Centrum Judaicum)

Gesamtherstellung/ Druk i oprawa: Rasch Druckerei und Verlag, Bramsche 2005, ISBN 3-89946-051-0 (Broschur) ISBN 3-89946-052-9 (Festeinband)

Hier zitiert: S. 388-389


Links (deutsch):

http://www.mdberlin.de/md_generell/presse/texte_lang.asp?NID=200501211&kat=0

http://lastexpression.northwestern.edu/essays/miltonessay-German.doc..pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.