Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Waltz, Jean-Jacques

H.A.M. 0

Jean-Jacques Waltz (Künstlername „Hansi“)

Grafiker und Zeichner

 

Geb. 23.02. 1873 in Colmar (damals als „Reichsland Elsaß-Lothringen“ zum Deutschen Kaiserreich gehörend)

Gest. 10.06. 1951 in Colmar/ Frankreich

 


Das jüngste von vier Kindern wird schon in frühen Jahren durch seinen Vater, den städtischen Bibliothekar von Colmar und Kurator des Museums Unterlinden, für Geschichte und Kunst begeistert. Bereits der Gymnasiast macht aber auch sehr bald die Erfahrung, für seine politische Einstellung abgestraft zu werden: Das Elsass gehört nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870/ 71 als „Reichsland Elsass-Lothringen“ zu Deutschland, und jede anti-deutsche Haltung wird sanktioniert, was auch der deutsch-feindlich eingestellte Schüler Jean-Jacques Waltz spürt. Er geht nach Lyon, um sich als technischer Zeichner ausbilden zu lassen und kehrt danach wieder in seine Geburtsheimat zurück, wo er bald als Zeichner von Postkarten berühmt wird. Nicht zuletzt auch wegen seiner Motive, die häufig idyllische Dorfszenen mit bissigen deutschfeindlichen Karikaturen verbinden und dem Künstler wiederum mehrfach Sanktionen seitens der deutschen Sicherheits-Behörden einbringen, so auch im Juni 1914, als er sich einer 15 monatigen Gefängnisstrafe nur durch Flucht in die Schweiz und später weiter nach Frankreich entziehen kann, wo er später als Freiwilliger im Ersten Weltkrieg kämpft.

 

 


Waltz, der zu den Förderern des ‚Musée d’Unterlinden‘ in Colmar gehört und mit seiner „L’Histoire d’Alsace racontée aux petits enfants par l’oncle Hansi“ 1912 eine illustrierte Geschichte des Elsass für Kinder veröffentlicht hat, warnt nach Ende des Krieges und der Rückkehr Elsass-Lothringens nach Frankreich, vor einem, seiner Meinung nach, rasch wieder erstarkenden kulturellen Einfluss Deutschlands auf das Elsass – und muss erleben, wie die Zeitgeschichte ihn wieder seiner Heimat beraubt: nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Frankreich im Frühjahr 1940 wird das Elsass erneut deutsch – und Jean-Jacques Waltz flüchtet ins südfranzösische Agen. Hier spürt die Gestapo den Künstler auf. Er wird brutal zusammengeschlagen, und nur einem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass Jean-Jacques Waltz in die Schweiz entkommen kann.

 

 


Nach mehrjähriger Krankheit stirbt Jean-Jacques Waltz im Alter von 78 Jahren in seiner elsässischen Geburtstadt Colmar. An seinem 50. Todestag errichtet 2001 seine Heimatstadt gegenüber Waltz‘ letzten Wohnhaus am ‚Boulevard du Champ de Mars‘ ein Denkmal zu Ehren von „Onkel Hansi“, dessen künstlerischen Nachlass das „Musée Hansi“ in Riquewihr (dem früheren Reichenweier) bewahrt.

 


Quellen:

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Jacques_Waltz

http://www.alsace-route-des-vins.com/artistes/hansi_musee.htm


Links (deutsch):

 

http://digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de:8080/docportal/receive/DocPortal_document_00000394

http://www.deuframat.de/konflikte/die-sicht-des-jeweils-anderen-das-eigene-und-das-fremde/der-elsaesser-jean-jacques-waltz-alias-hansi-und-seine-anti-deutschen-texte-und-bilder-als-medien-im-geschichtsunterricht.html


International:

 

http://fr.wikipedia.org/wiki/Hansi

http://hansi.chez.com/cartespostales.html

http://www.ot-colmar.fr/fr/portraits-de-colmariens/71-hansi-jean-jacques-waltz

http://regionalsace.voila.net/hansi/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.