JAGD AUF DIE MODERNE. Drucken

Verbotene Künste im Dritten Reich

“Mit der Machtergreifung Hitlers 1933 begann ein neues, unrühmliches und schmerzliches Kapitel der deutschen Geschichte. Bis 1945 wurden Menschen wie Freiwild gejagt, vertrieben und ermordet. Unter ihnen sind bekannte und heute zu Unrecht vergessene Künstlerinnen und Künstler aller Sparten zu finden, die aufgrund ihrer modernen Ausdrucksformen, ethnischen Herkunft oder politischen Gesinnung nicht dem ästhetischen und ideologischen Bild der Nationalsozialisten entsprachen.

Die einzigartige interdisziplinäre Ausstellung Jagd auf die Moderne. Verbotene Künste im Dritten Reich ist ein Partnerprojekt zwischen dem Landschaftsverband Rheinland (LVR), dem International Cultural Center, Krakau (ICC) und dem Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr. Sie nähert sich Kunstschaffenden, die zwischen 1933 und 1945 verfolgt und deren Werke als „entartete Kunst“ diffamiert wurden. Unter ihnen finden sich Namen wie Emil Nolde, Otto FreundlichRudolf BellingAnna Seghers und Lion Feuchtwanger sowie heute unbekanntere Künstler wie Carl RabusValentin Nagel , Julius Graumann und Irmgard Keun . Mit der Thematisierung der dramatischen Situation polnischer Künstler während der Okkupationszeit wird die Ausstellung um einen bedeutenden Aspekt bereichert.

Präsentiert werden unter anderem Werke von Karol Hiller, Jankiel Adler , Władysław Strzemiński, Katarzyna Kobro, Jan Rubczak und Bruno Schulz, die im Fokus der Verfemung durch die faschistische „Kulturpolitik“ standen“. (Quelle: http://www.muelheim-ruhr.de/cms/ausstellungen_aktuell.html )

 

Ort: Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post, Synagogenplatz 1, 45 468 Mülheim an der Ruhr.

Bis: 28.05. 2012