LEIDEN UND GRÖßE IM EXIL - Drucken
Der "Joseph-Roman" und Thomas Mann

“Thomas Mann erzählt in seinem Roman 'Joseph und seine Brüder' auf 2.100 Buchseiten einen biblischen Stoff, der im Alten Testament keine 40 Seiten umfasst. Er arbeitete von 1926 bis 1943 am Manuskript. Sechzehn sorgenvolle, peinigende, unsichere, auch deprimierende Jahre. Thomas Manns publizistischer Kampf gegen die aufkommende NS-Bewegung in den 1920er Jahren kulminierte 1933 in der Emigration der ganzen Familie aus Deutschland. Existenzängste und tiefe Niedergeschlagenheit, Besorgnis um das Schicksal Deutschlands und Europas prägen die ersten Exiljahre in der Schweiz. Der Verrat europäischer Politiker im Münchner Abkommen 1938, das die Tschechoslowakei an Nazi-Deutschland ausliefert, deprimierte in zutiefst.

Auch in den USA, seiner zweiten Exilstation seit 1938, setzte Thomas Mann seinen Kampf gegen Hitler fort. Im amerikanischen Präsident Franklin D. Roosevelt sah er den Retter der Welt vor dem Faschismus. In diesen turbulenten und von vielfältigen publizistischen und politischen Aktivitäten geprägten Jahren blieb die Arbeit am 'Joseph' die Konstante seines täglichen Lebens. Dem Manuskript widmete er die besten Stunden des Tages. Es entstand kein weltentrücktes Werk wie es der biblische Stoff vermuten ließe, sondern ein von den politischen Entwicklungen der Zeit stark beeinflusstes Romanepos.

Die Ausstellung zeigt, wie sehr das alttestamentarische Thema des 'Joseph-Romans' und Thomas Manns politisches Engagement miteinander verwoben sind. Anhand von zahlreichen Buchausgaben und originalen Tonaufnahmen wird die heute vielfach vergessene Rolle als Mahner im Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime durch sein essayistisches und literarisches Werk sichtbar gemacht.“
(Quelle: http://www.projekt2.pilatushaus.de/index.php?id=15#c2 )



Ort: Oberammergau Museum, Dorfstr. 8, 82 487 Oberammergau; Di-So von 10:00 bis 17:00 Uhr 
Bis: 6.11. 2011
http://www.projekt2.pilatushaus.de/index.php?id=15#c21