GRETE STERN – VOM BAUHAUS ZUM GRAN CHACO. Fotoreportagen im Norden Argentiniens (1958-1964) Drucken
Die Ausstellung zeigt einen Ausschnitt des fotografischen Werks von Grete Stern, das Studiofotografien, Landschaftsaufnahmen, Porträts, soziale Studien, Werbefotografien, Fotomontagen sowie Stillleben umfasst.

Die fotografische Sozialstudie im Chaco, die heute Teil der Sammlung Matteo Goretti ist, begann mit einem Auftrag der Universidad Nacional del Nordeste. Im neu gegründeten Museum und Archiv der Universität in Resistencia sollte das Leben der ethnischen Gruppen der Region dokumentiert werden. Ein Jahr lang lebte Grete Stern in Resistencia (1959-1960), von wo aus sie die Umgebung bereiste. Dabei entstanden Fotografien von Alltagssituationen und Handwerk, Innenaufnahmen von Wohnhäusern und Porträts. Einige Jahre später (1964) bereiste Grete Stern erneut den Chaco. Um die Stationen dieser fotografischen Reise kreist die Ausstellung im Ethnologischen Museum. Die historischen Veränderungen, die diese Region erfahren hat, werden umso deutlicher, als die ergänzende Ausstellung mit Objekten der materiellen Kultur von Toba, Pilagá, Mocoví und Chiriguano des Ethnologischen Museums bis in die 1880er Jahre zurückreicht (Quelle: Ethnologisches Museum/ Museum Dahlem).

Ort: Ethnologisches Museum,  Lansstraße 8, 14 195 Berlin Steglitz-Zehlendorf
Bis: 27.03.2011
http://www.museumsportal-berlin.de/ausstellungen/exhibition-details/grete-stern-vom-bauhaus-zum-gran-chaco.html