DIE UNSTERBLICHKEIT DER STERNE Drucken
Von Goya über Walter Benjamin zu Václav Havel

Die Ausstellung reicht von Goyas Visionen des Schreckens, die im Holocaust schlimmste Realität erfuhren, über Werke aus der Sammlung Gerhard Schneider bis zur Auseinandersetzung der zeitgenössischen Malerei mit Goya. Lion Feuchtwanger schrieb seinen Roman “Goya“ und ist ebenfalls Thema der Ausstellung – so wie ein zweiter, der über Spanien in die Freiheit gelangen wollte: Walter Benjamin . Seine Bibliothek von 2500 Büchern rekonstruierte der Antiquar Herbert Blank. Aus der Benjamin-Bibliothek werden die bedeutendsten und schönsten Bücher des leidenschaftlichen Sammlers einzeln präsentiert. Von dem israelischen Bildhauer Dani Karavan wird das Modell der Gedenkstätte von Port Bou zu sehen sein, wo sich Benjamin 1940 nach gescheiterter Flucht an der spanischen Grenze das Leben nahm.

Präsentiert werden rund hundertfünfzig Zeichnungen, Collagen, Briefzeichnungen, bemalte Postkarten und handkolorierte Lithografien, darunter viele bisher unbekannte Blätter.

Das Schicksal des Dramatikers Havel , sein Weg durch die Verfolgung im Kommunismus bis hin zum Präsidenten seines befreiten Landes, ist integriert in die Sammlung Jürgen Serke, hervorgegangen aus dessen Buch “Böhmische Dörfer“. Havel, der den Kommunismus ebenso ablehnte wie die Zerstörung des deutschen Kulturanteils seines Landes, wird in seinem literarischen und politischen Kampf auf dem Weg in die Freiheit gezeigt, in der Wiederherstellung Prags als Mittelpunkt Europas, “wo die Weltachsen sich schneiden“, wie einst Robert Musil formulierte.

Ort: (Kunst-) Museum Baden, Wuppertaler Str. 160, 42 653 Solingen-Gräfrath
Bis: 05.12. 2010
http://www.museum-baden.de/