ALBTRAUM UND BEFREIUNG. MAX ERNST IN DER SAMMLUNG WÜRTH Drucken
Die Ausstellung zeigt die komplette Kollektion der Werke Ernst in der Sammlung des Unternehmers Reinhold Würth, die als eine der größten privaten Sammlungen Max Ernsts überhaupt gilt. Der ausgewiesene Max Ernst-Spezialist Werner Spies hat die Auswahl für die Sammlung Würth zusammengetragen. Für die Präsentation in Salzburg konnte das Museum der Moderne die Privatsammlungen durch weitere Gemälde aus Skulpturen aus internationalen Museen, Stiftungen und aus privatem Besitz ergänzen.
Die Werkpräsentation gibt einen Überblick über alle Schaffensphasen des Dadaisten und Surrealisten, der zu den anregendsten und einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts zählt. Seine verwirrend-verstörenden surrealen Bilderwelten haben Generationen von Künstlern beeinflusst. Die Auswahl reicht von seinen frühen Arbeiten aus der Kölner Dadazeit über seine nach der Emigration 1941 entstandenen Arbeiten aus den USA bis zu jenen Werken, die nach seiner Rückkehr 1953 bis 1976 in Frankreich entstanden sind.. Die rund 450 Exponate zeigen etwa 20 grafische Werkzyklen, kostbare Einzelblätter und illustrierte Bücher, die durch 26 zentrale Gemälde und 13 Skulpturen Max Ernsts aus der Sammlung Würth und weiteren Sammlungen ergänzt werden.
Im Zentrum der Ausstellung stehen das Buchmedium  und der Collageroman. Max Ernsts Werk ist durch eine Vielfalt unterschiedlicher Stile, Techniken und Themen kaum in seiner Gesamtheit zu fassen, in dem Prinzip der “Collage“ jedoch lässt sich ein technisch-intellektuelles Verfahren bestimmen, das alle Werkphasen durchzieht.      

Ort: MdM Mönchsberg - Museum der Moderne, Salzburg/ Austria  
Bis: 03.10.2010
http://www.museumdermoderne.at/