DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

(Luiz) Heinrich Mann
Schriftsteller


Geb. 27.3.1871 in Lübeck
Gest. 12.3.1950 in Santa Monica/ USA


"Die Deutschen selbst, wenn es ihnen nur noch erlaubt wäre, wollten jetzt endlich sehen und lernen. Wir müssen immer denken, wie viele der 'inneren' Deutschen, noch mehr als wir hier draussen, das direkteste Leiden ausstehen unter der Verkommenheit des Landes. Ihnen jdenfalls thäten wir Unrecht, wenn wir uns lossagten von dem Lande, das allerdings elend ist und sich allerdings von Schurken zum Abscheu der Welt machen lässt."

(Heinrich Mann in einem Brief an seinen Bruder Thomas vom 3. Novemver 1933, Hôtel du Louvre, Nice*)

Heinrich Mann ist das erste Kind von Senator Thomas Johann Heinrich Mann und Julia Mann, geborene da Silva-Bruhns und der ältere Bruder des 1875 geborenen Literatur-Nobelpreis-trägers Thomas Mann.

1889 Buchhändlerlehre in Dresden.

1890-1892 Volontär im S. Fischer Verlag in Berlin, Studium in Berlin und München.

1893-1898 In Italien entstehen erste Erzählungen und Romane, darunter Das Wunderbare und Das Verbrechen. Schon früh wird hier Manns Überzeugung von einer demokratischen Gesellschaft deutlich.

1905 In Professor Unrat kritisiert Mann die Doppelmoral und Heuchelei der bürgerlichen Gesellschaft. Der Roman wird 1930 sehr erfolgreich mit Marlene Dietrich in der Hauptrolle verflimt
(Der blaue Engel).

1920 In dem politischen Essay Macht und Mensch fordert Mann eine Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich.

1931 Wahl zum Präsidenten der Sektion Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste, Forderung einer gemein-samen Front von SPD und KPD gegen Hitler.

1933 wird Heinrich Mann die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt. Emigration in die Tschechoslowakei (1936 tschechische Staatsbürgerschaft), später nach Frankreich.

Kritische Auseinandersetzung mit dem Zeitgeschehen in den historischen Romanen Die Jugend des Henri Quatre (1935) und Die Vollendung des Königs Henri Quatre (1938).

Am 4. Oktober 1940 gelingt dem Ehepaar Mann, nach seiner Flucht über Spanien, die Ausreise per Schiff von Lissabon in die USA mit Endstation Los Angeles.


"Das Ehepaar Mann mußte sich entscheiden. Sie hatten echte tschechische Pässe auf den Namen Mann, die ihnen von den tschechischen Behörden ausgestellt worden waren, als man ihnen die tschechische Staatsbürgerschaft zuerkannte. Aber sie hatten auch amerikanische Papiere, in denen ihre Nachnamen weggelassen worden waren: in den amerikanischen Papieren hießen sie einfach Herr und Frau Heinrich Ludwig. Wir hielten es für zu riskant, sie als Herr und Frau Heinrich Mann durch Spanien fahren zu lassen, also gaben sie mir ihre tschechischen Pässe. Auf dem Rückweg ins Hotel (...) ließ ich sie ihre Taschen und Notizbücher durchsuchen und alles entfernen, was den Namen Mann trug - Visitenkarten, Briefe und was sie sonst noch bei sich hatten. Als ich Heinrich Mann bat, mir seinen Hut zu geben, und mit dem Taschenmesser die Initialen vom Hutband abkratzte, machte er ein so ernstes Gesicht wie ein zum Tode Verurteilter. 'Wir müssen uns wie richtige Verbrecher benehmen', sagte er."

Quelle: Varian Fry Auslieferung auf Verlangen - Die Rettung deutscher Emigranten in Marseille 1940/41, Hanser-Verlag 1986, ISBN 3-446-13791-2, S. 83)


1944 begeht seine zweite Frau Nelly Mann in Santa Monica Selbstmord. Heinrich Mann schreibt rückblickend an seinen Freund Félix Bertaux:

„Je le suis absolument depuis la mort de ma femme, advenue le 17 décembre dernier. Je ne vis qu’à demi, et dans une ombre qui s’épaissit. Ma chère compagne a été tout pour moi, le passé vivant, les huit années heureuses de France, ce qui me restait de jeunesse. […] Elle m’a, à la lettre, aidé de ses bras lors de notre fuite à travers les Pyrénées. Plus tard elle m’a soutenu dans la vie difficile de l’exil, du vrai, car en France, ce n’en était pas un. Quand un femme comme celle-là perd enfin courage et finit par renoncer à un devoir devenu trop lourd, jugez de ce qui nous fut destiné. Nous avons payé cher d’être nés où il ne fallait pas.“

„Völlig vereinsamt bin ich seit dem Tod meiner Frau am 17. Dezember vergangenen Jahres. Ich lebe nur halb, in sich verdichtendem Dunkel. Meine teure Gefährtin ist mir alles gewesen, die leibhaftige Vergangenheit, acht glückliche Jahre in Frankreich, und was mir an Jugend geblieben war. [...] Sie hat mich buchstäblich an die Hand genommen bei unserer Flucht durch die Pyrenäen. Später war sie mir ein Halt in dem schwierigen Leben des Exils, des wirklichen, denn in Frankreich war es keines. Wenn solch eine Frau am Ende den Mut verliert und sich schließlich einer allzu schwer gewordenen Aufgabe entzieht, so zeigt Ihnen das, was uns auferlegt war. Wir haben teuer dafür bezahlt, am verkehrten Ort geboren zu sein.“
(Brief Heinrich Manns an Félix Bertaux vom 3. April 1945)

Quelle: http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/fachschaften/fsgerman/Proseminar/akt/hmann_exilam.html


1946 erscheinen Heinrich Manns Memoiren unter dem Titel Ein Zeitalter wird besichtigt.
1947: Ehrendoktor der Humboldt-Universität (Ost-)Berlin
1949 Erscheinen des Alterswerks Der Atem. Im selben Jahr noch wird Heinrich Mann zum ersten Präsidenten der neuen Deutschen Akademie der Künste zu Berlin berufen.
Er stirbt im kalifornischen Santa Monica, kurz vor der geplanten Rückkehr in die damalige DDR.
1961 Überführung nach Berlin und Beisetzung auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof


Literaturnachweis: *) zitiert aus: Thomas Mann-Heinrich Mann:
Briefwechsel 1900-1949, S. Fischer-Verlag, Frankfurt/Main 1984, ISBN: 3-10-047806-1, S. 187

http://www.fischerverlage.de/


Werke (nach Erscheinungsjahr):

1893: In einer Familie (Roman)
1897: Das Wunderbare (Novellen)
1900: Im Schlaraffenland (Roman)
1903: Die Göttinen oder Die drei Romane der
Herzogin von Assy (Roman)
1903: Die Jagd nach Liebe (Roman)
1905: Flöten und Dolche (Novellen)
1905: Eine Freundschaft (Essays)
1905: Professor Unrat (Roman, verfilmt 1930
unter dem Titel Der blaue Engel)
1906: Mnais und Ginevra (Erzählungen)
1906: Schauspielerin (Novelle)
1906: Stürmische Morgen (Novellen)
1907: Zwischen den Rassen (Roman)
1908: Die Bösen (Novelle)
1909: Die kleine Stadt (Roman)
1911: Die Rückkehr vom Hades (Novellen)
1911: Schauspielerin (Komödie)
1912: Die große Liebe (Drama)
1913: Madame Legros (Drama)
1917: Die Armen (Roman)
1917: Brabach (Drama)
1917: Bunte Gesellschaft (Novellen)
1918: Drei Akte (Dramen)
1918: Der Untertan (Roman)
1919: Der Weg zur Macht (Drama)
1920: Die Ehrgeizige (Novelle)
1920: Macht und Mensch (Essays)
1921: Die Tote (Novellen)
1924: Der Jüngling (Novellen)
1924: Abrechnungen (Novelle)
1924: Das gastliche Haus (Komödie)
1925: Kobes (Novelle)
1925: Der Kopf (Roman)
1926: Liliane und Paul (Novelle)
1927: Mutter Marie (Roman)
1928: Eugénie oder die Bürgerzeit (Roman)
1929: Sie sind jung (Novelle)
1929: Sieben Jahre (Essays)
1930: Die große Sache (Roman)
1931: Geist und Tat (Essays)
1932: Ein ernstes Leben (Roman)
1932: Die Welt der Herzen (Novellen)
1935: Die Jugend des Königs Henri Quatre (Roman)
1936: Es kommt der Tag (Essays)
1938: Die Vollendung des Königs Henri Quatre (Roman)
1943: Lidice (Roman)
1946: Ein Zeitalter wird besichtigt (Autobiographie)
1949: Der Atem (Roman)
1950: Empfang bei der Welt (Roman)
1953: Eine Liebesgeschichte (Novelle)
1957: Unser natürlicher Freund (Essays)
1960: Die traurige Geschichte von Friedrich
dem Großen (Roman, unvollendet)


Quelle:

http://www.ciw.uni-karlsruhe.de/tmg/hmpage.html

Links (deutsch):

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/MannHeinrich

http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/kunst/untertan

http://www.buddenbrookhaus.de

http://www.ub.fu-berlin.de/internetquellen/fachinformation/germanistik/autoren/multi_lmno/hmann.html

http://www.dla-marbach.de/kallias/hyperkuss/m-8.html

http://www.bundesarchiv.de/aufgaben_organisation/abteilungen/sapmo/archiv/00506

http://www.dieterwunderlich.de/Sternberg_blau_engel.htm#cont

http://www.exil-club.de/dyn/52840.asp?Aid=2&Avalidate=687359034&cache=43031

http://www.dhm.de/lemo/html/kaiserreich/kunst/literatur

http://www.phil-fak.uni-duesseldorf.de/ff/verboten/akt/hmann.html

http://www.uni-lueneburg.de/fb3/forschung/ihmf/trapp/trapp.html

http://www.ac-versailles.fr/etabliss/lyt/allemagne/PARIS/freiheitsbibl.html

http://www3.stzh.ch/strauhof/mannomann/pressemappe_mannomann/presse_raumbeschreibung.pdf


International:

http://www.all-science-fair-projects.com/science_fair_projects_encyclopedia/Heinrich_Mann

http://german.about.com/library/blhmann.htm