DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Löwenthal, Käthe Drucken E-Mail

Käthe Löwenthal
Malerin


Geb. 27.3.1877 in Berlin
Gest. 1942 im Vernichtungslager Izbica/ Polen


Käthe LöwenthalTochter eines jüdischen Augenarztes. 1886 entsteht ihre erste Zeichnung, die auf ihre künstlerische Begabung hinweist. 1889-1891 lebt sie in Bern bei einer protestantischen Pfarrersfamilie. Die Künstlerin läßt sich taufen und konfirmieren. 1895 unmittelbar nach Schulschluß Studium bei Ferdinand Hodler in Bern. Während einer Parisreise Kontakt zu Leo von König. 1902 Studium bei Leo von König in Berlin. Es entstehen Akte, Tierstudien, Portraits. Ab 1905 Atelier in München, freischaffend tätig. Reisen ins Berner Oberland. 1912-1933 jährlicher Aufenthalt auf der Insel Hiddensee, hier entstehen Seestücke, Meer- und Küsteniandschaften. Ab 1914 ansässig in Stuttgart, zunächst Tätigkeit bei Adolf Hölzel, dann bei Robert Poetzelberger, dem damaligen Direktor der Kunstakademie Stuttgart. Seit 1933 Verfolgung durch die Nationalsozialisten, Malverbot. 1935 letzte Reise nach Grindelwald im Berner Oberland. 1942 Deportation ins Lager Izbica/Polen.

 

 


Literatur:

Käthe Löwenthal 1877-1942. Ein Erinnerungsbuch, hrsg. v. Neue Münchner Galerie, München 1985
Käthe Löwenthal 1877-1942. Aus dem graphischen Werk, Text von Ingeborg Leuchs, hrsg. v. Neue Münchner Galerie, München 1989
Käthe Löwenthal, Landschaften, Ausst.-Kat. Stadtmuseum München 1992


Quelle: 

Verfemt – Vergessen – Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider; [anlässlich der Ausstellung Verfemt, Vergessen, Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider, Kunstverein Südsauerland Olpe 4.7.-8.8.1999/23.7.- 20.8.2000); Museum Baden, Solingen-Gräfrath (21.11.1999-21.3.2000)] hrsg. Von Rolf Jessewitsch und Gerhard Schneider. Köln: Wienand 1999. ISBN 3-87909-665-1, S. 455

Links (deutsch): 

http://www.kaetheloewenthal.de/index.htm

http://www.jewish-forum.de/showtopic.php?threadid=2125

http://www.telepotsdam.com/filme/spuren.htm

http://www.kavaude.de/aktuell/aktuell.html

http://www.keom.de/archive/geluwe/inhalt/12.html

http://www.keb-muenchen.de/CMS/CONTENT/content.php3?page=872