DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Günter Kunert
Schriftsteller


Geb. 6. 3.1929 in Berlin


"Schreiben ist eine Art Zwangsneurose"

(Günter Kunert)

Da seine Mutter Jüdin ist, darf er 1936 keine weiterführende Schule besuchen. Von den Nazi-Behörden zudem als "wehrunwürdig" ausgemustert, arbeitet Günter Kunert vorübergehend als Lehrling in einem Bekleidungsgeschäft. Nach Kriegsende beginnt er ein Graphik-Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Berlin-Weißensee, das er mit dem Verfassen von satirischen Gedichten und Geschichten für die Zeitschrift Ulenspiegel finanziert. Nach fünf Semestern gibt er das Studium dem Schreiben zuliebe auf.
1950 erscheint Kunerts erster Gedichtband unter dem Titel Wegschilder und Mauerinschriften. Zu dieser Zeit wird der junge Schriftsteller, inzwischen SED-Mitglied, von Johannes R. Becher, dem späteren DDR-Minister für Kultur, entdeckt und gefördert.


In künstlerischer Hinsicht darf jedoch die Bekanntschaft mit Bertolt Brecht (um 1951/52) als die bedeutendere gelten. In den 1960er Jahren gerät Kunert mit seinen skeptisch-pessimistischen Versen zunehmend in Konflikt mit den literarästhetischen Vorgaben der Kulturbehörden. Gleichzeitig wird man in Westdeutschland auf den viel gelesenen Autor aufmerksam. Hier erscheint 1967 sein einziger Roman, Im Namen der Hüte, der erst neun Jahre später in der DDR gedruckt wird. Kunert erwirbt internationales Ansehen und darf ins Ausland reisen. 1972 übernimmt er eine Gastprofessur in Austin, Texas, und 1975 verbringt er ein Jahr als Writer in Residence im englischen Warwick. Auf seine Unterzeichnung des Schriftstellerprotests gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns 1975 folgt der Parteiausschluss. 1979 ermöglicht ihm ein mehrjähriges Visum die Ausreise in die Bundesrepublik. Kunert lässt sich mit seiner Frau in Schleswig-Holstein nieder. Er lebt seither als freier Schriftsteller in Kaisborstel bei Itzehoe.


Von dem Versuch des Vielschreibers Kunert, sich seiner "pathologischen Existenz durch Schreiben zu entledigen", zeugt ein umfangreiches Werk, das aus Gedichten, Erzählungen, Märchen, Essays, Fotosatiren, Reise-Journalen und Kinderbüchern besteht. Auf sein Leben in zwei deutschen Unrechtsstaaten blickt der Autor ohne Verbitterung. Die DDR zumindest hatte auch Vorzüge: "Die Auseinandersetzungen in der DDR waren stets rabiat und direkt. Das macht hellhörig und hat meinem Schreiben, wie ich meine, genutzt."


Lakonisch und knapp, wie seine Gedichte, formulierte Kunert seine Erinnerungen, die 1997 unter dem Titel Erwachsenenspiele herauskommen. Zwei Jahre später, zu seinem 70. Geburtstag, erscheint der Gedichtband Nachtvorstellung, eine Sammlung von freien und gereimten Versstücken, in denen sich die Erfahrung des Alters, nicht jedoch seine Müdigkeit bemerkbar macht. "In den Koordinaten von Mythos und Moderne, Sehnsucht und Vergeblichkeit, Geschichte und Schuld bewegen sich die Gedichte in einer Schönheit, die ihr eigentlicher Entwurf ist, ihr Anliegen an sich", so Kurt Drawert in seiner Besprechung dieses Buches.

Quelle:

Internationales literaturfestival berlin


Literatur: 

Im Carl-Hanser-Verlag sind die folgenden Titel von Günter Kunert erschienen:

1990 Fremd daheim. Gedichte
1991 Die letzten Indianer Europas. Kommentare zum Traum, der Leben heißt
1992 Der Widerspruch vom Sockel. Feststellungen und Widersprüche
1992 Im toten Winkel. Ein Hausbuch
1994 Baum. Stein. Beton. Reisen zwischen Ober- und Unterwelt
1996 Mein Golem. Gedichte
1997 Erwachsenenspiele. Erinnerungen
1999 Nachtvorstellung. Gedichte
2002 So und nicht anders. Ausgewählte und neue Gedichte (EDITION AKZENTE)
2004 Die Botschaft des Hotelzimmers an den Gast. Aufzeichnungen (Hrsg. von Hubert Wirt)


Links (deutsch):

http://www.ub.fu-berlin.de/internetquellen/fachinformation/germanistik /autoren/multi_ijk/kunert.html

http://www.abebooks.de/docs/ReadingRoom/Autoren/guenterkunert.shtml

http://www.dieterwunderlich.de/Kunert_strasse.htm

http://www.zeit.de/archiv/1999/46/199946.jh-kunert_levi_.xml

http://www.baeng-2000.de/Unsere_Themen/Audiobooks/Gunter_Kunert/gunter_kunert.html

http://www.titel-forum.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=2769


International:

http://www.literaturfestival.com/bios1_3_6_541.html

http://www.poems.com/agnikune.htm

http://www.girodivite.it/antenati/xx3sec/_kunert.htm

http://www.goethe.de/ms/brl/vyber2/slcaskun.htm#slcaskun.htm

http://www.edutemps.fr/biblio/BI1kun.pdf