DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Kandinsky, Wassily Drucken E-Mail

Wassily (Wassilyevich) Kandinsky
Maler


Geb. 4.12.1866 in Moskau
Gest. 13.12.1944 Neuilly-sur-Seine/ Frankreich


Wassily Kandinskys Synthese-Denken in allen künstleri-schen Bereichen hat die Bauhaus-Programmatik entscheidend mit geprägt. Über seinen Farb- und Formen-Unterricht beeinflusste er die Gestaltung auch und vor allem der Gropius-Ära.

Von 1866 bis 1892 studiert Kandinsky Jura und Volkswissenschaft in Moskau und übersiedelt 1896 nach München, wo er 1900 an die Akademie zu Franz von Stuck geht. 1905 wird Kandinsky, auf Empfehlung von Max Liebermann, Mitglied des Deutschen Künstlerbundes. 1911 gründet Wassily Kandinsky, zusammen mit Franz Marc, den „Blauen Reiter“, zu dessen Kernruppe neben Alfred Kubin auch Kandinskys Lebensgefährtin, die Malerin Gabriele Münter, gehört. Noch im selben Jahr folgt die Veröffentlichung der Schrift "Über das Geistige in der Kunst“.

1914 kehrt er nach Moskau zurück und wirkt ab 1920 als Leiter des „Instituts für künstlerische Kultur“. 1921 geht Kandinskiy wieder nach Deutschland und lässt sich in Berlin nieder.

Im Bauhaus hat er von 1922-1925 die Stelle als Formmeister der Werkstatt für Wandmalerei inne, gibt den Kurs „Analytisches Zeichnen“ und unterrichtet „Abstrakte Formenelemente“. Seit 1927 ist Kandinsky Leiter der freien Malklasse, die zu einem der Anziehungspunkte des späteren Bauhauses wird. Im März 1928 wird er deutscher Staatsbürger.

1933 emigriert Wassily Kandinsky nach Paris.

Die Nationalsozialisten diffamieren 1937 Kandinskys Werke als "entartete Kunst" und beschlagnahmen 57 von ihnen aus deutschen Museen.

1939 erhält er die französische Staatsbürgerschaft und flieht
1940 vor den Deutschen in die Pyrenäen.

1944 wird die letzte Ausstellung zu seinen Lebzeiten in der Galerie l'Esquisse (Paris) ausgerichtet.


Links (deutsch):

www.bauhaus.de/bauhaus1919/biographien/druck_kandinsky.htm

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/KandinskyWassily

http://www.traunsteiner-tagblatt.de/includes/mehr_chiemg.php?id=27

http://www.abseits.de/kandinsky.htm

http://www.kunstaspekte.de/index.php?action=webpages&k=72

http://www.bautz.de/bbkl/k/Kandinsky.shtml

http://www.poulbjerre.webbinfo.nu/page/%7BD8C5F1A4-E716-48AD-B0FE-3D381D0ECBB7%7D.htm

International: