DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Grögerová, Bohumila Drucken E-Mail

Bohumila Grögerová
Übersetzerin


Geb. 1921 in Prag/ Tschechoslowakei

Die Fachredakteurin und Dokumentaristin eines wissenschaftlichen Informationszentrums arbeitet seit 1952 - bis zu dessen Tod im Jahr 2003 - mit dem Schriftsteller Josef Hiršal zusammen. Beide gehören vor allem in den sechziger Jahren zu den bedeutendsten tschechischen Exponenten der konkreten und experimentellen Literatur (JOB-BOJ, 1968). Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 wird das Paar mit Publikationsverbot belegt und muß auch seine Übersetzer-tätigkeit einstellen.

Zu denen, deren Werke von Bohumila Grögerová übersetzt werden sind, gehören u.a. Ionesco, Queneau, Artmann, Jandl, Mayröcker und Morgenstern. 1988 wird ihr der Österreichische Staatspreis für literarische Übersetzer verliehen. Sie verfasst Kinderbücher, ein Theaterstück und Hörspiele.


Bohumila Grögerovás Prosasammlung "Meandry" (dt." Zivilisationsschemata", 1970) erscheint erst 1996 in Prag, das gemeinsam mit Hirsal im Samisdat (im Selbstverlag publizierte Untergrund-Literatur, Anm.d.Red.) publizierte "Triptychon Preludium " (1975), "Mlyn" (1976, dt."Die Mühle", 1991) und "Kolotoi" (1979) erst 1991. 1994 erscheint eine Auswahl aus dem Erinnerungszyklus "Let let" / "Im Flug der Jahre", in dem Grögerová und Hirsal die politische und kulturelle Entwicklung Tschechiens sowie die eigenen künstlerischen Aktivitäten vom Stalinismus bis zum Prager Frühling festhalten.


Links (deutsch):