DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Grimmling, Hans-Hendrik Drucken E-Mail

Hans-Hendrik Grimmling
Maler


Geb. 1947 in Zwenkau/ b. Leipzig


Über 1500 Kunstschaffende verlassen nach 1949 die DDR.
Der Maler Hans-Hendrik Grimmling ist einer von ihnen.

Kindheit und Jugend verlebt er im sächsischen Braunkohlerevier. Nach Abitur (1966), Militärdienst und wechselnden Berufen (u.a. als Transportarbeiter, Bühnenarbeiter und Bühnenbildassistent) studiert Grimmling von 1969 bis 1970 an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) in Dresden. sowie von 1970 bis 74 bei Werner Tübke und Wolfgang Matteuer (einem der bedeutendsten bildenden Künstler und profiliertesten Vertreter des kritischen Realismus in der DDR )an der HGB Leipzig. Von 1974 bis '77 ist Grimmling Meisterschüler bei G.Kettner an der HfBK Dresden).


Ab 1977 arbeitet Hans-Hendrik Grimmling als freischaffender Künstler in Leipzig.

"Er malt Gestürzte, Eingesperrte, Gequälte, keine Sieger. Erst im Laufe der Zeit wird das Figurative rhythmisierten abstrakten Zeichen weichen. Er hat erste Ausstellungen, zeigt ikarische Zyklen, Vogel-Menschen mit schwarzen Flügeln, Mauerbilder und erste Fassungen des ›Gordischen Knotens‹. Grimmlimng beteiligt sich an Projekten des Künstlerkreises ›Tangente‹ und ist Mitinitiator des legendären ›Ersten Leipziger Herbstsalons‹ von 1984. Wegen zunehmender politischer und künstlerischer Schwierigkeiten gehr Grimmling 1986 nach Westberlin. Weil er immer wieder in den Farben Schwarz, Rot und Goldgelb malt, wird er auch als ›Maler des geteilten Deutschland‹ gesehen."

Quelle: Der Maler des verschwundenen Grün. Ein Porträt des Künstlers Hendrik Grimmling. Von Doris Liebermann. Deutschlandfunk, 10. Dez. 2004, 20.10Uhr (Studiozeit). Hier zitiert aus: DeutschlandRadio - Die zwei Programme, Programmheft Dez. 2004 und: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hoerspiel/320573

Seit 2001 lehrt Hans-Hendrik Grimmling an der Berliner Technischen Kunstschule.


Links (deutsch):

http://www.berlinartnet.de/grimmling/minisite_grimmling.html

http://www.welt.de/data/2004/01/03/218003.html

http://www.thueringen.de/de/tsk/tskb/Steine/content.html

http://www.freitag.de/1999/45/99451402.htm

http://www.welt.de/daten/2002/03/01/0301b05317574.htx

http://www.kah-bonn.de/bibliothek/handapparate/ddr.pdf