DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Bernauer, Rudolf Drucken E-Mail
Rudolf Bernauer

Chanson-Autor, Operetten-Librettist, Theaterdirektor, Filmregisseur und Drehbuchautor.

 

Geb. 20. 01. 1880 in Wien/ Österreich-Ungarn

Gest. 27.11. 1953 in London/ Großbritannien


Sein Debut als Schauspieler gibt er 1900 am Deutschen Theater in Berlin, übernimmt mit nur 27 Jahren mit Carl Meinhard das Berliner Theater, dazu 1911 das Hebbel-Theater, 1913 das Komödienhaus und wird schließlich Eigentümer des Theaters am Nollendorfplatz.
Die Libretti diverser Operetten stammen aus Bernauers Feder, so zum Beispiel für die Wiener Operette "Der tapfere Soldat" (1908) sowie für die Berliner Operetten "Der liebe Augustin" (1912), "Wie einst im Mai" (1913), "Die wunderliche Geschichte des Kapellmeisters Kreisler" (1922), mit einer eigens von ihm entwickelten Simultanbühne (die sogenannte "Kreislerbühne"), und "Kreislers Eckfenster" (1923).
Zahlreiche seiner Lieder und Couplets sind geradezu 'Ohrwürmer' geworden: "Die Männer sind alle Verbrecher ..."," Untern Linden, untern Linden"," Es war in Schöneberg im Monat Mai" und das von Kurt Tucholsky als "klassisches Berliner Couplet" gewürdigte "Und Meyer sieht mich freundlich an". 1924 gibt Rudolf Bernauer sämtliche Bühnen auf. 1933, nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, emigriert er nach London. Seine am Viktoria-Luise-Platz 1 in Berlin-Schöneberg gelegene Wohnung wird im Krieg zerstört. Am Neubau des Gebäudes erinnert heute eine Gedenktafel an Rudolf Bernauer, zu dessen künstlerischem Œuvre neben Chansons und Liedtexten auch Drehbücher, Filmtexte und Regiearbeiten gehören.
Nationalsozialismus und Weltkrieg überlebt Bernauer mit seiner Tochter aus zweiter Ehe, der Schauspielerin Agnes Bernelle (die bereits als Achtjährige 1931 in Joe Mays Film "Eine tolle Ballnacht" gespielt hat), im Londoner Exil, wo Bernelle während des Krieges Anti-Nazi-Propaganda für den amerikanischen Nachrichtendienst OSS verfasst. Weder in seine Geburtsheimat noch nach Deutschland wird Rudolf Bernauer bis zu seinem Tod zurückkehren.
Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Bernauer

http://www.berliner-zeitung.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Agnes_Bernelle
Links (deutsch):

http://www.imdb.com/name/nm0076587/

https://portal.dnb.de/opac.htm?query=Woe%3D118656295&method=simpleSearch

http://www.adk.de/de/archiv/archivbestand/darstellende-kunst/index.htm?hg=darstell&we_objectID=1015

http://www.operetten-lexikon.info/?menu=202

http://www.exilpen.net/mitglieder/late.html

International:

http://en.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Bernauer