DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Salgado, Sebastião Ribeiro Drucken E-Mail

Sebastião Ribeiro Salgado

Fotograf und Fotoreporter


Geb. 08.02. 1944 bei  Aimorés (Minas Gerais)/ Brasilien


Seine Kindheit verlebt er mit sieben Schwestern auf einem Bauernhof im ländlichen Bundesstaat Minas Gerais.  "Salgado heißt im Portugiesischen 'Salz' und Ribeiro, mein mittlerer Name, 'kleiner Fluss'. Ich heiße also 'kleiner Salzfluss'", erzählt Salgado seinem Interviewer für das Buch 'Augen des Jahrhunderts'“ (Quelle: http://www.dhm.de/ausstellungen/salgado/salgado.html ).


Als er als fünf Jahre alt ist, zieht die Familie in die Kleinstadt Aimorés. Kaum ein Teenager, geht Salgado nach Vitória, der Hauptstadt des Bundesstaates Espírito Santo. Hier beendet er die Schule und hier lernt er auch seine spätere Frau, die Pianistin Lélia Deluiz Wanick,  kennen, mit der er dann nach  São Paulo übersiedelt, wo er der dortigen Universität von 1963 bis 1967 erst Rechts- und kurz darauf dann Wirtschaftswissenschaft studiert.


Aufgrund ihres politischen Engagements gegen die seit 1964 in Brasilien herrschenden  Militärs gehen die Eheleute, wie zahlreiche andere Intellektuelle, unter ihnen auch der Architekt und Stadtplaner Oscar Niemeyer, ins französische Exil, “wo wir das Leben von Flüchtlingen führten, von Immigranten, von Studenten - von allem ein bisschen. Drei Jahrzehnte später leben wir immer noch in einem fremden Land. So ist es nicht verwunderlich, dass ich mich mit Migranten, mit Menschen, die fern ihrer Heimat ein neues Leben aufzubauen versuchen, identifizieren kann, dass sie mir fast wie heimliche Verbündete vorkommen" “ erinnert sich Sebastião Ribeiro Salgado Jahrzehnte später. (hier zitiert aus dem Katalog zu der Ausstellung EXODUS/ http://www.dhm.de/ausstellungen/salgado/salgado.html )


Während seine Frau sich in Paris für das Studium der Architektur und Stadtplanung immatrikuliert, schließt  Salgado seine wirtschaftswissenschaftliche Dissertation ab und arbeitet danach als Verwaltungsangestellter für die 'International Coffee Organisation' (ICO) in London. Im Rahmen von Dienstreisen nach Afrika, die er als Ökonom unternimmt, entstehen erste Bilder mit der Leica seiner Frau. Das Fotografieren begeisterte ihn schließlich so sehr, dass er sich 1973 als Fotojournalist selbständig macht. Von Paris aus arbeitet er ab 1974 für die Foto-Agentur 'Sygma' und bereist einige Monate lang Portugal, Angola und Mozambique. Im Auftrag der Foto-Agentur 'Gamma', für die Salgado seit 1975 tätig ist, entstehen zahlreiche Fotoreportagen über Afrika, Europa und Lateinamerika.


1979 wird er in die renommierte - 1947 von Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, David Seymour und George Rodger in Paris gegründete - Agentur 'Magnum'  aufgenommen. Knapp 15 Jahre später verlässt  Sebastião Ribeiro Salgado 'Magnum'  allerdings wieder, um seine Fotos durch die nun eigene, zusammen mit  seiner Frau gegründete, Agentur 'Amazonas Images' zu vermarkten.


Der Reportage-Fotograf Salgado dokumentiert in selbst ausgewählten weltweiten Langzeitprojekten über Jahre hinweg mittels Schwarz-Weiß-Fotografien das Leben der Menschen vor allem am unteren Ende der Gesellschaft, besonders in Ländern der sogenannten 'Dritten Welt'. Berühmt geworden ist seine Foto-Dokumentation aus dem Jahr 1986 über den Lebensalltag der Goldschürfer in der brasilianischen Goldmine Serra Pelada. Mit seinem auf acht Jahre angelegten Projekt “Genesis“ begibt sich Salgado seit 2004 fotografisch auf die Suche nach einer Welt, die noch nicht vom Menschen erobert ist.


Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sebasti%C3%A3o_Salgado

http://www.dhm.de/ausstellungen/salgado/salgado.html


Links (deutsch):

http://www.leica-galerie-salzburg.at/salgado.html

http://www.infoservice-brasilien.de/kultur/sebastiao-salgado/

http://www.freitag.de/2000/32/00321602.htm

http://www.tagesspiegel.de/zeitung/da-wo-es-wehtut/1328964.html

http://www.arte.tv/de/1175740,CmC=1175924.html


International:

http://en.wikipedia.org/wiki/Sebasti%C3%A3o_Salgado

http://www.guardian.co.uk/artanddesign/2004/sep/11/sebastiaosalgado.photography2

http://www.amazonasimages.com/

http://www.guardian.co.uk/artanddesign/2004/sep/11/sebastiaosalgado.photography2

http://www.nytimes.com/slideshow/2009/05/29/arts/salgado-slideshow_index.html

http://witness-this.com/darkroom/sebastiao-salgado/

http://www.unicef.org/salgado/

film.gif

http://www.youtube.com/watch?v=G6fRykp6nRQ

film.gif

http://www.youtube.com/watch?v=GZPPA2kpIig