DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Stötzer, Gabriele Drucken E-Mail
Gabriele Stötzer
Schriftstellerin und Künstlerin

Geb. 14.04. 1953 in Emleben

Ihre Mutter ist Buchhalterin, der Vater Werkzeugmacher. Ab 1969 macht sie in Erfurt eine Ausbildung zur Medizinisch-Technischen Assistentin, danach das  Abitur auf der Abendschule und beginnt ein Studium der Germanistik und Kunsterziehung an  der Pädagogischen Hochschule in Erfurt.

Im Sommer 1976 wird Gabriele Kachold, wie sie seit ihrer Hochzeit 1973 nun heißt,  wegen einer Petition gegen die Entlassung eines kritischen Kommilitonen von der Hochschule zwangsexmatrikuliert und zur 'Bewährung' in die Produktion geschickt. Doch Gabriele Kachold läßt sich dadurch keineswegs in ihrer widerständigen Haltung beirren, im Gegenteil: Im November 1976 unterschreibt sie eine Protestnote gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns . Bei der Überbringung der Unterschriftenliste von Erfurt nach Berlin erfolgt ihre Festnahme durch die  DDR-Staatssicherheit. Im Anschluss an die Untersuchungshaft wird Kachold im Frühjahr 1977 zu einem Jahr Haft wegen “Staatsverleumdung“ verurteilt.

Während ihrer Zeit im Zuchthaus Hoheneck im sächsischen Stollberg reift der  Entschluss, zu schreiben (unter dem Titel “Die bröckelnde Festung“ erscheint 2002 ihr literarischer Erfahrungsbericht jener Zeit in Haft). Da sie sich nach ihrer Entlassung weigert, in den Westen zu gehen, muss sie erneut zur 'Bewährung' in die Produktion -  diesmal in einer Schuhfabrik. Es entstehen  erste autobiografische und experimentelle Texte. Nach ihrer Scheidung 1979 eröffnet Gabriele Stötzer-Kachold in Erfurt eine private 'Galerie im Flur', befasst sich mit Techniken wie Siebdruck, Fotografie und Weberei und stellt eigene Werke und die von Freunden aus der alternativen Szene aus - bis erneut die Staatssicherheit interveniert und die Kunstgalerie 1981 schließt. Die unter permanenter Beobachtung stehende Künstlerin arbeitet unter den obwaltend schwierigen Bedingungen in der Folgezeit als Performerin und  versucht sich auf den Gebieten Fotografie, Film und Grafik.

Nach dem Fall der Mauer engagiert sich Stötzer-Kachold in der Erfurter Gruppe  “Frauen für Veränderung“, wirkt in Bürgerrat und Bürgerkomitee mit und gehört  1990 zu den MitbegründerInnen des Erfurter Vereins 'Kunsthaus'.

Die Kunsthalle Mannheim widmet ihr und anderen “Rebellischen Künstlerinnen in der DDR“ vom 2. Juli bis 9. Oktober 2011 eine Ausstellung, die sich auch und vor allem mit der avantgardistische Strömung aufbegehrender weiblicher Kunst in der subkulturellen Szene des Ostens auseinandersetzt (Quelle und weitere  Informationen dazu unter: http://www.wechselausstellungen.de/mannheim/entdeckt-rebellische-kuenstlerinnen-in-der-ddr/).

Quellen:

Links (deutsch):