DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

RAUBKUNST-DATENBANK IM INTERNET Drukuj Email
There are no translations available.

Database of Art Objects at the Jeu de Paume

Seit 18. Oktober 2010 ist unter der Internet-Adresse www.errproject.org/jeudepaume für jedermann eine Datenbank frei zugänglich, in der 20 Tausend während der deutschen Besetzung in Frankreich und Belgien geraubte Kunstobjekte registriert sind, vorwiegend aus jüdischem Besitz. Zusammengestellt wurde die Datenbank von der in New York ansässigen 'Conference on Jewish Material Claims Against Germany' (http://www.claimscon.org/ ) und dem 'United States Holocaust Memorial Museum' (http://www.ushmm.org/ ) in Kooperation mit dem Bundesarchiv in Koblenz (http://www.bundesarchiv.de/index.html.de ) sowie einschlägigen Archiven in Frankreich und den Vereinigten Staaten.

Grundlage sind die während der Besatzungszeit in der zentralen Sammelstelle für Beutekunst im Museum 'Jeu de Paume' in Paris angefertigten Akten und Ordner, in denen die geraubten oder abgepressten Kunstobjekte akkurat verzeichnet sind. Nur ein Teil des während des Kriegs auf mehrere Orte verteilten Aktenmaterials konnte  bisher gefunden werden. Ergänzt wird die Dokumentation durch Foto-Material aus dem Bundesarchiv.

Mit der neuen Datenbank möchten die Organisatoren den Überlebenden des Holocaust und ihren Verwandten ermöglichen, direkt in den Akten auf Suche zu gehen. Zugangsmöglichkeiten sind sowohl über die Künstlernamen als auch über die Namen der vormaligen Besitzer gegeben. (Quelle: G. Knapp: Neue Datenbank Beute Kunst: Nazi-Diebesgut im Internet aufgelistet/ Sueddeutsche de. vom 18.10. 2010/
http://www.sueddeutsche.de/kultur/raubkunst-datenbank-eroeffnet-erschuetternd-nuechtern-1.1013269 )

Weitere Links zum Thema NS-Raubkunst:

http://www.claimscon.org/?url=looted_art/err_announcement

http://www.claimscon.de/fonds-programme/ns-raubkunst/

http://www.claimscon.org/forms/prague/looted-art.pdf

http://www.lostart.de/Webs/DE/Provenienz/Raubkunst.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,632496,00.html

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,608133,00.html

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5381314,00.html

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/zeitreisen/882176/

http://www.sueddeutsche.de/kultur/raubkunst-ein-safe-voller-bilder-1.799707

http://www.welt.de/wams_print/article2628133/Dem-grossen-Nazi-Kunstraub-auf-der-Spur.html

http://www.taz.de/1/leben/kuenste/artikel/1/gerechtigkeit-nur-nach-vorschuss/

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=10560

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=10889