DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Biermann, Wolf Drucken E-Mail

(Karl-) Wolf Biermann
Schriftsteller, Komponist und Liedermacher


Geb. 15. 11. 1936 in Hamburg

Wolf Biermann"Mich zieht es nicht mehr in seinen Bann
Ich brauch dies Kaff nicht an der Spree
Weil: Westberlin geht mich gar nix an
Und Ostberlin tut mir weh".

(Wolf Biermann in: "Paradies uff Erden", Ein Berliner
Bilderbogen, Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 1999).

 


Der Sohn aus jüdisch-antifaschistischer Familie (Biermanns Vater, ein Werftarbeiter, wird 1943 im KZ Auschwitz als Angehöriger des kommunistischen Widerstands ermordet) besucht in Hamburg das Gymnasium und siedelt 1953 in die DDR über. Dem Abitur folgt das Studium der Politischen Ökonomie, Philosophie und Mathematik an der Humboldt-Universität in Berlin. Nach einer Assistenztätigkeit an Brechts "Berliner Ensemble" und Förderung durch Hanns Eisler beginnt Wolf Biermann 1960 zu komponieren und zu schreiben. Nach Gründung des "Berliner Arbeiter- und Studententheaters" wird er bis Juni 1963 mit einem ersten Auftrittsverbot belegt und aus der SED ausgeschlossen.


Der Veröffentlichung des Gedichtbandes "Die Drahtharfe" im Westberliner Klaus-Wagenbach-Verlag folgt ein Auftritts-, Publikations- und Ausreiseverbot. Etwa zwanzig Bücher und fünfundzwanzig Platten erscheinen fortan im Westen. Während einer Tournee durch die Bundesrepublik verkündet die DDR am 17. November 1976 Biermanns Ausbürgerung. Viele Künstler verlassen daraufhin in der Folgezeit die DDR oder werden inhaftiert. Biermanns Frau Christine und Sohn Benjamin kommen im März 1977 in die Bundesrepublik. Im April 1982 besucht Wolf Biermann als Gast seines Freundes Robert Havemann zum erstenmal wieder die DDR. Erst nach dem Fall der Mauer kann er im Dezember 1989 nach mehrfachen vergeblichen Versuchen dort wieder öffentlich auftreten.

Auszeichnungen:Hölderlin- und Heinrich-Heine-Preis.


Links (deutsch):

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/BiermannWolf

http://www.geocities.com/Athens/Forum/9962/startbiermann.html

http://www.ub.fu-berlin.de/internetquellen/fachinformation/germanistik/autoren/multi_ab/biermann.html

http://aphorismen-archiv.de/autoren/autoren_b/biermann.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_Biermann

http://www.chronik-der-wende.de/lexikon/biografien/biographie.jsp?key=Biermann_Wolf

http://www.kopfsplitter.de/Biermann.htm

http://www.uni-essen.de/literaturwissenschaft-aktiv/nullpunkt/pdf/biermann_ein_wintermaerchen.pdf

http://online.wdr.de/online/kultur/biermann/index.phtml

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/0,1518,447661,00.html


International:

http://www.fact-index.com/w/wo/wolf_biermann.html

http://www.eislermusic.com/biermann.htm

http://www.lyricsdownload.com/wolf-biermann-lyrics.html

http://www.thecelebrityportal.com/male/celebrities/B/Wolf_Biermann.html#

http://www.worldpress.org/europe/0202biermann.htm

http://utenti.lycos.it/Guctrad/index-3.html

http://www.musicologie.org/theses/biermann_01.html

http://www.humanite.presse.fr/journal/1999-11-09/1999-11-09-299160