DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Wilczak, Jan Drucken E-Mail

Jan Wilczak
Grafiker


Geb. 30.4. 1914 in Meckinghofen (Westf.)


Vor dem Krieg arbeitete er als Grafiker bei den Werken Nowak in Chorzów im polnischen Schlesien. Er wurde am 18. Dezember 1940 mit einem Transport aus Chorzów in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert.

Während der ersten Zeit in Auschwitz war er einem Abbruchkommando zugeteilt, das für die umliegenden Gebäude des Lagers zuständig war. Anfang des Jahres 1941 gelang es ihm nach intensiven Bemühungen, eine Stelle in seinem Beruf als Grafiker in der Lagerdruckerei zu bekommen. Die Lagerdruckerei gehörte zu der SS-Unterkunftskammer und lag damals im dem Gebäude des Tabakmonopols, wo 1940 die ersten polnischen Häftlinge untergebracht waren. Jan Wilczak organisierte die dortige Arbeit. Er fertigte verschiedene Druckschriften und Formulare für den Lagergebrauch an. Im Jahre 1942, während einer Fleckfieberepidemie im Lager, fertigte er nach einem Plakatentwurf seines Mithäftlings Mieczyslaw Koscielniak die Linolplatte und fügte den deutschen und polnischen Schriftzug Eine Laus, dein Tod und Wesz to smierc hinzu.


Im Lagerkrankenbau wurde Jan Wilczak im Rahmen pseudowissenschaftlicher Experimente mit dem Typhusvirus infiziert. Nur aufgrund des starken Nachdrucks seiner Familie wurde er im Mai 1943 aus dem Konzentrationslager Auschwitz entlassen. Trotz intensiver medizinischer Behandlung durch französische Ärzte verschlechterte sich sein Gesundheitszustand in den Folge jähren zunehmend.


Quelle:

Kunst in Auschwitz 1940-1945
Begleitbuch zu der Ausstellung der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, im Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück/ Felix-Nussbaum-Haus und dem Muzeum Tradycij Niepodleglosciowych w Lodzi

Sztuka w Auschwitz 1940-1945
Publikacja towarzyzsaca wystawie prezentowanej w Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, w Kulturgeschichtlichem Museum Osnabrück/ Felix-Nussbaum-Haus i w Muzeum Tradycji Niepodleglosciowych w Lodzi

Herausgegeben von der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum und vom Museumspädagogischen Dienst Berlin
Herausgeber: Jochen Boberg (MD Berlin) und Herman Simon (Centrum Judaicum)

Publikacja wysana przez Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum i Museumspädagogischen Dienst Berlin
Wydawca: Jochen Boberg (MD Berlin) i Herman Simon (Centrum Judaicum)

Gesamtherstellung/ Druk i oprawa: Rasch Druckerei und Verlag, Bramsche 2005, ISBN 3-89946-051-0 (Broschur) ISBN 3-89946-052-9 (Festeinband)

Hier zitiert: S. 387


Links (deutsch):

http://www.mdberlin.de/md_generell/presse/texte_lang.asp?NID=200501211&kat=0

http://lastexpression.northwestern.edu/essays/miltonessay-German.doc..pdf