DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Drukuj Email
There are no translations available.

Archiv der iranischen Exilliteratur / Archive of Iranian Exile Literature / آرشیو جهانی ادبیات و هنر ایران در تبعید


Gleichzeitig mit dem empörenden Aufruf zur Anti-Holocaust Konferenz durch die Iranischen Nazi-Propagandisten, legen unabhängige Iranische Intellektuelle den Grundstein für ein monumentales und einzigartiges Archiv der Iranischen Exil-Literatur: um ein Zeichen des Widerstands gegen die Gewalt und den Terror der Neo-Faschisten zu setzen und die Vergangenheit im Sinne der Gegenwart und die Gegenwart im Sinne der Zukunft ins Gedächtnis zu rufen und zu erhalten.


Das von dem Iranischen Schriftsteller Sam Vaseghi unter der Schirmherrschaft der Else Lasker-Schüler Gesellschaft herausgegebene Web basierte Archiv, widmet sich der Archivierung und Konservierung von Kunst und Literatur Iranischer Exil-Schriftsteller und –Künstler.

Ganz im Sinne Else Lasker-Schülers und der Kultur des „Literarischen Widerstands“ bietet das Archiv ein „Literarisches Zuhause“, in dem zensierte, verbotene, verbannte und verbrannte Werke von ausgezeichneten SchriftstellerInnen auch real verfügbar und damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Intention des Archivs ist es, ein langfristig geplantes, taktisch ausgeklügeltes und strategisches Vorgehen gegen die direkte und indirekte Zensur zu etablieren. „Dies geschieht ausdrücklich und im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der eingestellten und veröffentlichten Biographien und Werke, wobei die Exil-Schriftsteller selbst aktiv und im Kanon beim Aufbau Ihres Hauses mitwirken und präsent sind.“ unterstreicht Herausgeber Vaseghi.

Anfang Februar 2006 wurde das Archiv unter Mitwirkung und mit Werken von Shahrnush Parsipur (USA), Robab Moheb (Schweden) und Mansour Koushan (Norwegen) eröffnet. Weitere Nominierungen laufen bereits. Ab 2007 soll das Archiv durch ein Netzwerk renommierter Verlage erweitert werden.

 

Archiv der iranischen Exilliteratur / Archvies of Iranian Exile Literature

Ein Kooperationsprojekt von Sam Vaseghi und Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft/-stiftung