DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Albers, Josef Drucken E-Mail

Josef Albers
Designer, Maler, Kunstpädagoge


Geb. 19. 3. 1888 in Bottrop
Gest. 25. 3. 1976 in Orange, Connecticut/ USA


Josef Albers malerisches wie theoretisches Werk über die optische Wirkung der Farbe hat ihn zu einem der wichtigsten Künstler seiner Zeit und Vorläufer der „Op Art“ werden lassen.


Nach einer Ausbildung zum Volksschullehrer und Weiterbildung zum Kunsterzieher absolviert Josef Albers ein Kunststudium an der Münchener Akademie bei Franz von Stuck und geht 1920 ans Bauhaus. Nach einem Vorkurs bei Itten arbeitet Albers in den Werkstätten für Wand- und Glasmalerei und übernimmt 1923 die Leitung der Werkstatt für Glasmalerei. Im selben Jahr erhält er auch den Lehrauftrag für den Vorkurs am Bauhaus.

Ein Grundsatz der Albers-Pädagogik am Bauhaus ist die weitge-hende Selbständigkeit des Studierenden, mit der Albers Finden und Erfinden anregen will. Sein Unterricht versucht, auf die Einübung einer Arbeitsmethode zu verzichten. Der Albers-Vorkurs liefert keine Rezepte. Stattdessen soll der Studierende selbst Suchen und selbständig Finden. Derartige Vorgaben führen zu einem Unterrichtsstil, der starke Elemente des Selbstunterrichts aufweist.


 

Josef Albers, Selbstportrait, um 1915/17 (Lithographie)

Josef Albers, Stilleben, um 1915/17 (Lithographie)


1925 heiratet Josef Albers die Bauhaus-Weberin Anni Fleischmann (Anni Albers), wird im selben Jahr Bauhausmeister und leitet einen Teil des Vorkurses, dessen Gesamtleitung ihm 1928 übertragen wird. 1928-1928 hat Albers die Leitung der Möbelwerkstatt inne. In seiner insgesamt 13jährigen Zeit am Bauhaus entstehen Glasbilder, Typographien sowie zahlreiche Entwürfe für Möbel und Gebrauchsgegenstände aus Metall und Glas.

Nach seiner Emigration in die Vereinigten Staaten 1933 lehrt Josef Albers bis 1949 als Professor am Black Mountain College und ist von 1950-1959 Direktor des Department of Design der Yale University.


Links (deutsch):

http://www.bauhaus.de/bauhaus 1919/biographien/druck_albers_j.htm

http://www.bauhaus.de/bauhaus1919/unterricht/unterricht_albers.htm

http://www.onlinekunst.de/maerz/19_03_Albers_Josef.htm

http://kuenstlerdatenbank.ifa.de/datenblatt.php3?ID=36&NAME=albers%2C+josef&ACTION=kuenstler&SUB_ACTION=1|8

http://www.quadrat-bottrop.de/start/startalbers0.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Albers

http://www.uni-bayreuth.de/projekte/juhser/themen/albersj/albers.html

http://www.ruhr-uni-bochum.de/kgi/projekte/opart/op_albers.htm

http://quadrat-bottrop.de/start/startalbers2.tml


International:

http://www.artcyclopedia.com/artists/albers_josef.html

http://www.guggenheimcollection.org/site/artist_bio_1.html

http://www.cs.umb.edu/~alilley/baualbers.html

http://www.the-artists.org/ArtistView.cfm?id=8A01EF1A-BBCF-11D4-A93500D0B7069B40

http://www.user.com/albers.htm

http://www.kassmeridian.com/albers

http://www.britannica.com/ebi/article?tocId=9315987&query=bauhaus&ct="ebi"

http://buscabiografias.com/cgi-bin/verbio.cgi?id=468

http://www.livronet.com.br/arteyestilos/biografias/pintores/albers.htm