DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Sigmund Freud (eigtl. Sigismund Schlomo Freud)
Psychiater


Geb. 6.5.1856 in Freiberg (heute: Pribor/ Tschechien) 
Gest. 23.9.1939 in London/ GB


Sigmund FreudDer Begründer der Psychoanalyse wird wie kaum ein anderer Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts angegriffen: von Kollegen, Intellektuellen, Kirchen-vertretern und Politikern. Besonders den Anhängern der großen Ideologien der Zeit missfällt Freuds Trieblehre, deren Menschenbild sich nur schwer mit den eigenen Welterklärungsmodellen in Übereinstimmung bringen läßt.

Freuds radikaler wissenschaftlicher Ansatz ist für die 1933 in Berlin an die Macht gekommenen und 1938 in Freuds Heimat Österreich einmarschierten Nazis ein Musterbeispiel für den angeblich "zersetzenden" Einfluß jüdischer Intelligenz. Seine Schriften werden 1933 als "jüdische Pornografie" verbrannt.





1873 - 1881 Medizinstudium in Wien
1882-85 Arzt am Wiener Allgemeinen Krankenhaus
1885-1902 Dozent für Neuropathologie an der Wiener Universität, hirnanatomische Forschungen.
1895 "Studien über die Hysterie": Vorstellung seiner Methode der "freien Assoziation"
1897 Theorie des "Ödipus-Komplexes"
1900 Veröffentlichung der "Traumdeutung", Grundlegende Begriffe der frühen Psychoanalyse
1902 Professur für Neuropathologie in Wien
1910 Gründung der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung, Vorsitzender wird Freuds damaliger Schüler C.G. Jung
1913 "Totem und Tabu" wird veröffentlicht. In diesem Aufsatz führt Freud Religion und sozialen Zusammenhalt auf verdrängte Inzestwünsche und Aggressionen zurück
1920 "Jenseits des Lustprinzips": Freud ersetzt die Wunsch-erfüllungstheorie durch die Dualität von Tod und Eros als grundlegende Wirkkräfte der menschlichen Psyche
1923-1930 Modell der menschlichen Psyche: Ich (Vermitt-lungsinstanz), Es (Unterbewusstsein), Über-Ich (Auferlegte Normen und Verhaltensmuster) 1933 verfasst Freud gemein-sam mit Albert Einstein die Schrift "Warum Krieg?"
1933 werden in Deutschland Freuds Werke von den Nazis verbrannt
1938 Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Wien wird Freud durch nationalsozialistische Repressionen ins Exil nach London getrieben

Links (deutsch):


International:  

http://www.psychoanalysis.org

http://users.rcn.com/brill/freudarc.html

http://www.psywww.com/books/interp/toc.htm

http://www.iep.utm.edu/f/freud.htm