DeutschEnglishSpanishČeštinaHebrew (Israel)FrenchFarsiPolish

Spenden

Betteln ist eine sehr unangenehme Sache,  betteln aber und nichts bekommen ist noch unangenehmer. (Heinrich Heine)

Helfen sie uns mit beim weiteren Aufbau dieses Zentrums!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Veranstaltungen

NEU ERÖFFNET: MAX PECHSTEIN-MUSEUM IN ZWICKAU

In den Kunstsammlungen seiner Heimatstadt findet das Lebenswerk des gebürtigen Zwickauers Max Pechstein nun einen eigenen Ausstellungsort. Seit dem 12. April 2014 werden knapp 50 Werke aus Pechsteins gesamter Schaffenszeit...

Wir auf Facebook

Wols [d. i. Alfred Otto Wolfgang Schulze]
Fotograf, Zeichner und Maler


Geb. 1913 in Berlin
Gest. 1951 in Paris/ Frankreich


Seit 1919 in Dresden, versucht sich in verschiedenen Berufen, 1932 erster Aufenthalt in Paris, 1933 definitive Niederlassung in Paris, hat Kontakte zur Surrealisten-Szene und anderen Künstlern, lebt ohne Arbeitserlaubnis, geht mit seiner Freundin Gréty Baron Ende 1933 nach Spanien.


Aufenthalt in Barcelona und Ibiza, Gelegenheitsarbeiten als Fotograf und Chauffeur, weigert sich zum Arbeitsdienst nach Deutschland zurückzukehren, wird im Herbst 1935 in Barcelona denunziert, verhaftet und zum Jahresende nach Frankreich abgeschoben, Rückkehr nach Paris, wo er als Fotograf arbeitet, nimmt 1937 den Künstlernamen Wols an, 1939/40 Internierung in verschiedenen Lagern, darunter Les Milles, Ende 1940 Heirat mit Gréty und Übersiedlung nach Cassis, Ausreiseversuche in die USA scheitern, zum Jahresende 1942 Niederlassung in Dieulefit (Dept. Drôme), wo er illegal und unter schwierigen Bedingungen bis Ende 1945 lebt, anschliessend Rückkehr nach Paris, wird von Künstlerfreunden unterstützt, erste Ausstellungen (abgesehen von einer Fotoausstellung 1937 in Paris), zunehmendes Alkoholproblem und Verschlechterung des Gesundheitszustands, 1951 Entziehungskur und Übersiedlung nach Champignysur- Marne


Arbeiten in Deutschland vor der Emigration

Wechselnde berufliche Tätigkeiten, u.a. als Fotograf und Violinist; kein Jude, tritt weder politisch noch künstlerisch in Erscheinung


Im französischen Exil

Zunächst hauptsächlich Fotos, seit der Internierung zahlreiche Zeichnungen und Aquarelle (wenige Ölbilder in Cassis), zu denen seit 1946 auch informelle Gemälde hinzukommen


Weitere Kurzbiographien

Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, hg. vom Institut für Zeitgeschichte München und der Research Foundation for Jewish Immigration New York. 2 Bde. und 1 Reg.bd. München, New York, London, Paris 1980 und 1983: Bd. 2, II, S. 1266f.; Richard Hiepe: Gewissen und Gestaltung. Deutsche Kunst im Widerstand. Frankfurt/Main 1960, S. 62; Vollmer – Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Unter Mitwirkung von Fachgelehrten des In- und Auslandes bearb., redigiert und hg. von Hans Vollmer. 6 Bde. Leipzig 1992 (unveränd. Nachdruck der Originalausgabe Leipzig 1953-62): Bd. 5, S. 165


Teilnachlässe

In Familienbesitz (Freiburg, Mailand)

Sammlung

Karin Hollweg, Bremen


Werk- und Literaturauswahl

van Damme, Claire: Kunst als Catharsisen Psychogenese. Ghent 1985
Haftmann, Werner (Hg.): Wols. Aufzeichnungen, Aquarelle, Aphorismen, Zeichnungen. Köln 1963 (mit Beiträgen von Henri-Pierre Roché, Jean-Paul Sartre u.a.)
Gloszer, Laszlo: Wols Photograph. Ausstellungskatalog Kestner-Gesellschaft Hannover. München 1978
Wols. Bilder, Aquarelle, Zeichnungen, Photographien, Druckgraphik. Ausstellungskatalog Kunsthaus Zürich u.a. Bern 1989
Wols. Aquarelle 1937-1951, hg. von Tilman Ostervold und Thomas Knubben. Ausstellungskatalog Städtische Galerie Altes Theater Ravensburg. Ravensburg 1997


Autorin:

Rosa von der Schulenburg