Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Höllerhagen, Ernst

H.A.M. 0

Ernst Höllerhagen
Jazz-Musiker


Geb. 5.10. 1912 in Barmen (heute: Wuppertal)
Gest. 11.7. 1956 in Interlaken/ Schweiz


„Er war beliebt, man hatte ihn gern, den Ernst. Nicht nur Leute, die Musikkenner waren und ihn bewunderten, auch andere Menschen, die ihn einfach gern hatten. Er war ein herrlicher Kerl. Ich hatte auch meine Zwiespälte mit ihm. Manchmal. Aber wir waren Freunde und liebten uns mit der Musik.“

(Hazy Osterwald)


Ein fast vergessenes Kapitel europäischer Jazz-Geschichte ist das Leben Ernst Höllerhagens. Ein Leben, swingend zwischen musikalischen Höhenflügen und tiefen Abstürzen im Privaten. Nach Tingeltangeljahren als Kinomusiker beginnt der 1912 in Barmen geborene Klarinettist und Saxophonist seine musikalische Karriere als 18-Jähriger in Hamburg; nur zwei Jahre später wird er zum besten Saxophonisten Deutschlands gekürt. Während der 30er Jahre spielt er bei den Swing-Orchestern von Teddy Stauffer und Kurt Hohenberger in den Amüsiertempeln des Swinging Ballroom Berlin. Als der Jazz mit Kriegsbeginn von den Nazis endgültig verboten wird, verläßt Höllerhagen Deutschland und geht in die Schweiz ins Exil. Dort trifft er Hazy Osterwald, dessen Showband er bis zu seinem selbstgewählten Tod angehört.


Bei einem Konzert in Schweden ist selbst der King of Swing Benny Goodman von dem virtuosem Klarinetten-Spiel Höllerhagens beeindruckt. 1949 tritt Ernst Höllerhagen mit Hazy Osterwald auf dem ersten internationalen Jazz-Festival in Paris auf, wo er in einer Bar auf Bird trifft, den großen stilbildenden Saxophonisten des Bebop: Charlie Parker.

Das war nicht die einzige Begegnung mit einer Legende: Der von Kritikern als europäischer Benny Goodman apostrophierte Höllerhagen jammte mit Jazz-Pionieren wie Sam Wooding, und machte Plattenaufnahmen mit Coleman Hawkins, dem Vater des modernen Jazz-Saxophonspiels.


Autor:

Heiner Bontrup


Literatur:

E. Dieter Fränzel & JAZZ AGE Wuppertal (Hrsg.):
Sounds like Whoopataal, Wuppertal in der Welt des Jazz, Klartext-Verlag, Essen 2006, ISBN 3-89861-466-2


Links (deutsch):

http://www.jazzbuch-wuppertal.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.