Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Mohammadi, Narges

H.A.M. 0

Narges Mohammadi

Physikerin, Journalistin und Autorin

Geb. 21.04. 1972 in Zanjan/ Iran

 

“ Sie wollen uns lähmen.  Aber ich bin ein Teil des iranischen Volkes. Ich habe im Vergleich zu den Eltern, die ihre Kinder verloren haben, nicht allzu sehr gelitten. Die Repressalien schaden uns, aber sie lenken uns nicht von unseren Zielen ab. Ich hoffe auf die Zukunft.“ *)

 

Nach ihrem Physik-Studium an der “Imam Khomeini International University“ widmet sie sich neben ihrer Berufstätigkeit auch und vor allem politischen Aktivitäten. Bereits zu Universitätszeiten schreibt sie Artikel über Frauenrechte in einer Studentenzeitung, engagiert sich in diversen politischen Gruppen und widmet sich in ihrer Freizeit dem Bergsteigen, was ihr später – aufgrund ihrer politischen Betätigung – offiziell untersagt wird. Aber Narges Mohammadi lässt sich nicht einschüchtern, im Gegenteil: sie arbeitet weiter journalistisch für diverse fortschrittliche Zeitungen und veröffentlicht ihr erstes Buch mit politischen Essays. 2003 schließt sich Mohammadi der Menschenrechtsorganisation DHRC (“Defenders of Human Rights Center“, dt.: “Zentrum für Menschenrechtsverteidiger“) an, deren Leiterin die Friedens-Nobel-Preisträgerin {ln:Ebadi, Shirin ‚Shirin Ebadi} ist, und wird später Vizepräsidentin der Organisation.

 

Seit 1999 ist Narges Mohammadi mit dem Journalisten-Kollegen Taghi Rahmani verheiratet, der wenig später zum ersten Mal inhaftiert wird und, nach Verbüßung einer weiteren langen Haftstrafe, 2012 ins französische Exil geht. Seine Frau bleibt im Lande und setzt ihre politischen Aktivitäten fort, wiewohl sie mittlerweile Mutter von zwei Kindern ist (die heute bei ihrem Mann in Frankreich leben) und auch bereits selber schon Erfahrungen mit der iranischen Justiz gemacht hat: 1998, noch vor ihrer Heirat, wird Mohammadi wegen Kritik an der Iranischen Regierung verhaftet und verbringt ein Jahr im Gefängnis. Im April 2010 aufgrund ihrer Mitgliedschaft bei der  DHRC vor den Islamischen Revolutionsgerichtshof geladen, wird sie gegen eine Kaution von 50 Tausend US-Dollar auf freien Fuß gesetzt, aber kurz darauf wieder festgenommen und ins berüchtigte Evin-Gefängnis nordwestlich von Teheran überstellt. Aufgrund  ihres besorgniserregenden gesundheitlichen Zustandes verlegt man sie kurz darauf in ein Krankenhaus.

 

Im Juli 2011 wird Narges Mohammadi erneut festgenommen. Die Anklage lautet diesmal: Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit, Propaganda gegen das Regime und Mitgliedschaft in der Menschenrechtsorganisation DHRC. Im September verurteilt man sie, ungeachtet ihres immer noch schlechten Gesundheitszustandes, zu elf Jahren Haft, die in einem Berufungsverfahren 2012 auf sechs Jahre reduziert werden. Es folgen international zahlreiche Proteste, vom Britischen Außenministerium über “Amnesty International“ bis zu “Reporter ohne Grenzen“ und Juristenvereinigungen sowie Parlamentsabgeordneten weltweit. Am 31. Juli 2012 wird Narges Mohammadi aus der Haft entlassen. Kaum drei Jahre später, am 5. Mai 2015, wird die international ausgezeichnete Menschenrechtlerin und Journalistin erneut festgenommen. Am 7. Oktober  2015 erleidet sie einen Schlaganfall, wird daraufhin in das Imam Khomeini Krankenhaus gebracht, jedoch bereits zwei Tage später in die Haft zurückverlegt. Ihr gesundheitlicher Zustand verschlechtert sich zunehmend, sie kommt daraufhin am 11. Oktober 2015 in eine andere Klinik, wo sie 24 Stunden am Tag, angekettet an ihr Bett, von drei Posten überwacht wird.

 

“Die Abteilung 15 des Teheraner Revolutionsgerichts verurteilte Mohammadi im Mai 2016 zu zehn Jahren Haft für „Mitgliedschaft in Step by Step to Stop Death Penalty”, zu fünf Jahren für „Versammlung gegen die nationale Sicherheit” sowie einem Jahr für „Propaganda gegen den Staat”. Nach iranischem Recht muss bei einer Verurteilung zu mehreren Haftstrafen nur die höchste verbüßt werden, so dass sich Mohammadis Strafe effektiv auf zehn Jahre Gefängnis beläuft.“ (Hier zitiert aus: {ln:nw:https://www.igfm.de/narges-mohammadi/})  Am Internationalen Tag der Menschenrechte 2016 wird ihr in Abwesenheit der Menschenrechtspreis der Stadt Weimar verliehen.

 

Quellen:

*) Das Eingangszitat wurde entnommen aus: {ln:nw:http://iranjournal.org/politik/sie-wollen-uns-lahmen } 

{ln:nw:https://en.wikipedia.org/wiki/Narges_Mohammadi }

{ln:nw:https://www.igfm.de/narges-mohammadi/ }

{ln:nw:https://www.boell.de/sites/default/files/2016-06_iran_report.pdf }

 

Links (deutsch):

{ln:nw:https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2016/160929-MRHH_IRN.html }

{ln:nw:http://www.amnesty.de/briefe-gegen-das-vergessen/2016/7/iran-narges-mohammadi }

{ln:nw:https://www.reporter-ohne-grenzen.de/presse/pressemitteilungen/meldung/zehn-jahre-haft-fuer-narges-mohammadi/ }

{ln:nw:http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/menschenrechtspreis-weimar-100.html }

{ln:nw:http://www.pen-deutschland.de/de/2016/04/23/iran-journalistin-narges-mohammadi-vor-gericht/ }

{ln:nw:http://iranjournal.org/politik/die-aprilfrau-wieder-in-haft }

{ln:nw:http://www.dw.com/de/vor-menschenrechtsdialog-rechnet-teheran-mit-einer-aktivistin-ab/a-35973553 }

 

International:

{ln:nw:https://pen.org/advocacy-case/narges-mohammadi/ }

{ln:nw:https://www.iranhumanrights.org/2016/09/narges-mohammadi-18/ }

{ln:nw:http://www.latimes.com/world/la-fg-iran-activist-20160928-snap-story.html }

{ln:nw:https://www.theguardian.com/global-development/2016/may/24/narges-mohammadi-iranian-activist-un-condemns-10-year-jail-sentence }

{ln:nw:http://persian2english.com/?p=23958 }

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.