Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Sadger, Isidor Isaak

H.A.M. 0

Isidor Isaak Sadger

Arzt und Psychoanalytiker

Geb. 29.10. 1867 in Neu-Sandez (Galizien)/ Österreich-Ungarn

Gest. 21.12. 1942 im Ghetto Theresienstadt/ Nazi-“Protektorat Böhmen und Mähren“

 

Nach seinem Medizinstudium in Wien (1885-1890) gehört Sadger zu den ersten Ärzten, die sich für {ln:Freud, Sigmund ‚Sigmund Freuds} neue Lehre der Psychoanalyse interessieren. 1906 wird er in Freuds sogenannte “Psychologische Mittwochsgesellschaft“ (Vorläuferin der 1908 gegründeten “Wiener Psychoanalytischen Vereinigung“/ WPV) aufgenommen. Er verfasst über die Schriftsteller Heinrich von Kleist, Nikolaus Lenau und Conrad Ferdinand Meyer  psychoanalytische Biographien und schreibt für mehrere Wiener Zeitungen Literatur- und Theaterkritiken.

 

Zu Sadgers Themenschwerpunkten gehören Narzissmus, Homosexualität und Fetischismus, 1913 prägt er den Begriff “Sadomasochismus“, und mit seiner aus dem Jahr 1921 datierenden Lehre von den “Geschlechts-Verirrungen“ will er der noch jungen Sexualwissenschaft eine psychoanalytische Basis schaffen. Seit 1923 arbeitet Isidor Sadger als Lehranalytiker am Wiener Psychoanalytischen Institut. Seine in den späten 1920er Jahren verfassten Erinnerungen an seine Begegnungen mit Freud nehmen dessen Tod vorweg (Freud stirbt erst 1939 im britischen Exil) und sollen, so Sadgers Wille, erst nach dessen Ableben erscheinen. Als sein Manuskript dennoch 1930 an die Öffentlichkeit gelangt, führt dies zu einem Skandal, in dessen Folge Sadger aus der WPV austritt.

 

Nach dem sogenannten “Anschluss“ Österreichs an Hitler-Deutschland im März 1938 geht der Psychoanalytiker nicht, wie zahlreiche andere Intellektuelle, Künstler und Wissenschaftler, ins Exil, sondern bleibt in Wien. Von dort wird Isidor Sadger im September 1942 ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er knapp ein Vierteljahr später im Alter von 75 Jahren verstirbt. Sadgers gesamte persönliche Habe wird vernichtet und alle amtlichen Spuren von der Wiener Bürokratie im Zuge der Judenvernichtung ausgelöscht.

 

Quelle:

{ln:nw:https://de.wikipedia.org/wiki/Isidor_Sadger }

 

Links (deutsch):

{ln:nw:https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=121068676 }

{ln:nw:http://www.biographien.ac.at/oebl_9/373.pdf }

{ln:nw:http://www.psyalpha.net/biografien/isidor-sadger?language=de }

{ln:nw:http://www.zptp.eu/home.php?act=showmain&V_PRIMARY=42&ka=16&su=18&lang=1 }

{ln:nw:https://archive.org/details/HeinrichVonKleist.EinePathographisch-psychologischeStudie }

 

International:

{ln:nw:https://en.wikipedia.org/wiki/Isidor_Sadger }

{ln:nw:https://uwpress.wisc.edu/books/3654.htm }

{ln:nw:http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21842565 }

{ln:nw:https://muse.jhu.edu/book/8591 }

{ln:nw:https://hal.archives-ouvertes.fr/hal-00570881/document }

{ln:nw:http://data.bnf.fr/14648913/isidor_sadger/ }

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.