Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Grundig, Hans

H.A.M. 0

Hans Grundig
Maler und Grafiker


Geb. 19.2.1901 in Dresden
Gest. 11.9.1958 in Ost-Berlin


Hans GrundigNach der Schulzeit Hilfsarbeiter. Nach Rückkehr des Vaters vom Kriegsdienst Dekorationsmaler in der väterlichen Werkstatt. 1920-1921 Kunstgewerbeschule in Dresden. 1921-1926 Dresdner Kunstakademie (bei Otto Gußmann). 1923 Reise nach Italien. 1926 Mitglied der Kommunistischen Partei. 1928 Heirat mit Lea Langer. 1930 Mitbegründer der ASSO-Gruppe in Dresden.

 

 

 

 

 


George Grundig1936 Reise in die Schweiz. Erste Inhaftierung durch NS-Behörden. 1938 erneute Haft. Ausstellungsverbot und Beschlagnahme von Werken aus Museumsbesitz. Weigerung, sich von seiner jüdischen Frau scheiden zu lassen. 1940-1944 im Konzentrationslager Sachsenhausen. 1944 in einer Strafdivision zum Kriegseinsatz gezwungen, in Ungarn zur Roten Armee übergelaufen. 1946 Rückkehr aus Rußland nach Dresden. 1947 Professor und Rektor der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. 1948-1949 und 1955 Kuraufenthalte wegen Tuberkulose-Erkrankung. 1957 Heinrich Mann-Preis der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin (Ost) für die Autobiographie Zwischen Karneval und Aschermittwoch. Postum Nationalpreis der DDR zusammen mit Lea Grundig.


Literatur:

Hans Grundig, Malerei, Graphik, Ausst.-Kat. Akademie der Künste der DDR/Museum der Bildenden Künste zu Leipzig 1973/74
Günter Feist: Hans Grundig, Dresden 1979
Karl-Ludwig Hofmann: Dresden: Ein Zentrum antifaschistischer Kunst, Hans und Lea Grundig, in: Widerstand statt Anpassung. Deutsche Kunst im Widerstand gegen den Faschismus 1933-1945, Ausst.-Kat., hrsg. v. Badischen Kunstverein und der Elefanten-Press Berlin 1980, S. 54-61


Quelle:

Verfemt – Vergessen – Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider; [anlässlich der Ausstellung Verfemt, Vergessen, Wiederentdeckt. Kunst expressiver Gegenständlichkeit aus der Sammlung Gerhard Schneider, Kunstverein Südsauerland Olpe 4.7.-8.8.1999/23.7.- 20.8.2000); Museum Baden, Solingen-Gräfrath (21.11.1999-21.3.2000)] hrsg. Von Rolf Jessewitsch und Gerhard Schneider. Köln: Wienand 1999. ISBN 3-87909-665-1, S. 439


Links (deutsch): 

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/GrundigHans

http://www.jf-archiv.de/archiv03/373yy40.htm

http://www.adk.de/deutsch/verz_bildkunst_fst.html

http://www.adk.de/archiv/verz_kus_am.html#gru

http://www.wsws.org/de/2001/apr2001/ber8-a07.shtml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.