Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Ben Brik, Taoufik

H.A.M. 0

Taoufik Ben Brik (Taoufik Zoghlami Ben Brik)

Journalist und Schriftsteller

Geb. 09.11. 1960 in Jérissa/ Tunesien


Drei Jahre nach der Machtübernahme von Zine el-Abidine Ben Ali 1987 wird der Journalist von der staatlichen sudanesischen Tageszeitung “As-Sahafa“ entlassen, erhält 1991 Publikationsverbot und arbeitet fortan als freier Journalist für europäische französischsprachige Medien und Nachrichtenagenturen. Die politische Lage und Menschenrechtssituation in seinem nordafrikanischen Heimatland ist es vor allem, der Taoufik Ben Briks besonderes Augenmerk in seinen Beiträgen immer gilt. Anfänglich wird der unbequeme Kritiker regelmäßig ins Innenministerium einbestellt, ab Ende der 90er Jahre dann werden auch systematisch jene Ausgaben ausländischer Zeitungen, in denen Ben Briks Artikel erscheinen, durch die tunesischen Behörden zensiert.


Als der Journalist jedoch, unbeeindruckt von allen staatlichen Repressalien, seine kritische Berichterstattung fortsetzt, kommt es schließlich zu direkten Eingriffen in sein direktes Lebensumfeld: Telefonleitungen werden gekappt und Ben Briks Post abgefangen. Auch an der Ausreise wird er mehrfach gehindert, zum Beispiel durch Nichtverlängerung seines Reisepasses. Schließlich kommt es auch zu Angriffen auf ihn und andere Familienmitglieder durch uniformierte und zivile Polizeikräfte. Mit Zuspitzung der Repressalien gegen ihn, angesichts einer drohenden Haftstrafe wegen “Diffamierung von Staatsorganen“ und nicht zuletzt auch, um auf die politische Situation in Tunesien aufmerksam zu machen, entschließt sich Taoufik Ben Brik am 3. April 2000 schließlich zu einem öffentlichkeitswirksamen Protest der besonderen Art: Er geht in Hungerstreik, und dies demonstrativ in den Räumen des erst ein Jahr zuvor von europäischen und tunesischen Intellektuellen, unter ihnen die Menschenrechtlerin Sihem Bensedrine, gegründeten Verlagshauses Aloès in der Hauptstadt Tunis.


Eine breitere öffentliche Wahrnehmung der Aktion findet allerdings zunächst nicht statt, der Kreis der Unterstützenden ist klein und ebenfalls von Repression bedroht. Der stark Abgemagerte wird drei Wochen später erstmals in ein Krankenhaus eingeliefert, die Verlagsräume wegen „Störung der öffentlichen Ordnung“ von den Behörden mit Siegel verschlossen und damit jede weitere Arbeit des Verlages verhindert. Erst reagiert die internationale Presse mit Solidaritätserklärungen und -aktionen. Aber: Ausländische Journalisten werden daran gehindert, Ben Brik zu besuchen, und die tunesischen Medien berichten weiterhin nicht von dem Ereignis. Erst Fernsehberichte ausländischer Sender und das massenhafte Spiegeln solidarischer Internetseiten führen schließlich zu einer Wahrnehmung auch in Tunesien. Die tunesische Regierung muss schließlich nachgeben und das Ausreiseverbot am 2. Mai aufheben. Taoufik Ben Brik setzt allerdings vorerst seinen Hungerstreik fort, um auch die Freilassung seines inzwischen festgenommenen Bruders zu erwirken. Am 4. Mai 2000 reist er nach Paris aus, um seinen Hungerstreik dort ohne Repressionen fortzusetzen und beendet seine Protestaktion erst am 15. Mai, nach Freilassung seines Bruders.


Wenige Monate später kehrt der Journalist nach Tunesien zurück, arbeitet hier wieder als freier Journalist für europäische Medien und veröffentlicht mehrere Bücher. Und ist wiederum staatlichen Repressionen ausgesetzt, darunter auch zwischenzeitlich Hausarrest. Wenige Tage nach den, von ihm kritisch begleiteten, Präsidentschaftswahlen wird Ben Brik 2009 nach einem Verkehrsunfall unter fadenscheinigen Anschuldigungen für ein halbes Jahr inhaftiert, ein Umstand, der nicht zuletzt von internationalen Menschenrechtsorganisationen wie ‘Reporter ohne Grenzen‘ heftig kritisiert wird.


Am 14. Januar 2011 geht der sudanesische Diktator Ben Ali nach gewaltsamen öffentlichen Protesten ins Exil nach Saudi-Arabien. Sein langjähriger journalistischer Widersacher Toufik Ben Brik meldet sich auch danach weiterhin zu Wort, spart auch nicht mit Kritik an der nun herrschenden Übergangsregierung sowie der gemäßigten islamistischen Partei ‘Ennahdha‘ und kündigt schließlich seine Kandidatur für die kommenden Präsidentschaftswahlen an.


Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Taoufik_Ben_Brik

http://fr.wikipedia.org/wiki/Taoufik_Ben_Brik


Links (deutsch):

http://jungle-world.com/artikel/2000/19/27823.html

http://www.dw.de/der-poet-und-der-tyrann-aus-tunesien/a-5122828-1

http://www.focus.de/politik/ausland/tunesien-regimekritiker-will-praesident-werden_aid_592031.html


International:

http://en.rsf.org/tunisie-journalists-harassed-28-07-2010,38051.html

http://www.lepoint.fr/actualites-societe/2010-01-30/taoufik-ben-brik-irreductible-critique-du-regime-de-ben-ali/920/0/419006

http://www.lexpress.fr/actualite/monde/afrique/taoufik-ben-brik-plume-trop-libre-pour-tunis_829057.html

http://www.lexpress.fr/actualite/monde/afrique/le-plaidoyer-de-taoufik-ben-brik-depuis-sa-prison-tunisienne_829312.html

http://www.rue89.com/2013/04/07/tunisie-va-sauver-traitres-series-abusent-tous-241254

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.