Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Bernhardt, Curtis

H.A.M. 0

Curtis Bernhardt (eigtl. Kurt Bernhardt, auch Kurt Berhardt)

Schauspieler, Theater- und Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent

 

Geb. 15.04. 1899 in Worms

Gest. 22.02. 1981 in Pacific Palisades (Cal.)/ USA


Im Anschluß an eine kaufmännischen Lehre besucht der junge Bernhardt, der damals noch Kurt heisst, die Schauspielschule im nahe gelegenen Mainz – und muss, knapp 18jährig, in die Schützengräben von Verdun. Nach Kriegsende erhält er ein erstes Engagement als Schauspieler in Heidelberg und besucht danach noch einmal die Schauspielschule, diesmal in Frankfurt am Main. Es folgen Schauspiel-Engagements der Bühnen von Darmstadt und Recklinghausen, bevor er 1922 ans Berliner Renaissance-Theater kommt. Zwei Jahre später führt Kurt Bernhardt erstmals Regie, debütiert als Filmregisseur mit der Produktion “Namenlose Helden“ und avanciert mit seinen ambitionierten Spielfilm-Produktionen (darunter “Schinderhannes“ nach einer Vorlage seines Freundes Carl Zuckmayer) zu einem der gefragtesten Regisseure der Stummfilm-Ära. 1929 dreht Bernhardt, mit Curt Courant hinter der Kamera, “Die Frau, nach der man sich sehnt“ (nach der Romanvorlage von Max Brod) mit Marlene Dietrich und Fritz Kortner und im darauffolgenden Jahr, wiederum mit Curt Courant als Kameramann: “Der Mann, der den Mord beging“ (“Nächte am Bosporus“) mit Conrad Veith, Trude von Molo, Heinrich George und Erich Ponto.


1933 flieht der jüdische Regisseur vor den Nationalsozialisten zunächst nach Paris, wo er im selben Jahr noch die Regie bei der deutsch-französischen Science-Fiction-Co-Produktion “Der Tunnel“ (mit Paul Hartmann, Attila Hörbiger, Ferdinand Marian und Gustav Gründgens) übernimmt. Aufgrund einer Sondererlaubnis von Propagandaminister Joseph Goebbels hat er noch einmal Gelegenheit, in Deutschland zu drehen, wird jedoch denunziert, vorübergehend in Haft genommen und kann nur mit Glück einer längeren Inhaftierung entgehen. Er dreht weitere Filme in Frankreich und Großbritannien, gründet gemeinsam mit seinem Schwager Eugen Tuscherer eine eigene Produktionsfirma und erhält bald darauf Angebote aus Übersee von ‚Warner Bros.‘ und ‚MGM‘. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verlässt Bernhardt   Europa in Richtung Hollywood (Quelle: http://www.film-zeit.de/Person/33264/Kurt-Bernhardt/Biographie/) und ändert in den Vereinigten Staaten seinen deutschen Vornamen Kurt in die amerikanische Version Curtis.


Der seit 1946 US-amerikanische Staatsbürger dreht in der Folgezeit mit Stars wie Bette Davis (“Die große Lüge“, “Die Ehrgeizige“), Charles Laughton und Jane Wyman (“Das Herz einer Mutter“), (dem späteren US-Präsidenten) Ronald Reagan (“Der Dollarregen“), Humphrey Bogart (“Conflict“, nach einer Vorlage von Alfred Neumann und Robert Siodmak, “Sirocco – Zwischen Kairo und Damaskus“), Joan Crawford (“Hemmungslose Liebe“), Lana Turner (“Die lustige Witwe“), Rita Hayworth (“Fegefeuer“), Elizabeth Taylor und Peter Ustinov (“Beau Brummell“).

Für sein langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film wird Curtis (Kurt) Bernhardt 1970, ebenso wie die 1947 aus dem US-amerikanischen Exil nach Deutschland zurückgekehrt Tänzerin und Schauspielerin Valeska Gert, mit dem ‚Filmband in Gold‘ ausgezeichnet.


Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Curtis_Bernhardt

http://www.imdb.de/name/nm0076779/

http://www.film-zeit.de/Person/33264/Kurt-Bernhardt/Biographie/


Links (deutsch):

http://filmportal-redaktion.de/caligari2005/dt2fcf0762.htm

http://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?sucheNach=personnr&wert=2877

film.gifhttp://www.youtube.com/watch?v=ijhfhNd4L8I

http://cle.ens-lyon.fr/allemand/film-w-hrend-diktatur-und-krieg-28898.kjsp

http://www.montage-av.de/pdf/032_1994/03_2_Thomas_Elsaesser_Moderne_und_Modernisierung.pdf


International:

http://www.imdb.com/name/nm0076779/

film.gifhttp://www.europe-hollywood.net/directors/curtis-bernhardt/

film.gifhttp://www.youtube.com/watch?v=AvwElQXZa1Y

http://cinema.encyclopedie.films.bifi.fr/index.php?pk=46846

http://undersoutherneyes.edpinsent.com/the-tunnel-dir-kurt-bernhardt/

http://www.jstor.org/discover/10.2307/488495?uid=2129&uid=2&uid=70&uid=4&sid=21101559044573

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.