Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Koch-Otte, Benita

H.A.M. 0

Benita Koch-Otte
Weberin

Geb. 23.05. 1892 in Stuttgart
Gest. 1976 in Bielefeld


1908 legt sie ihr Abitur am Krefelder Lyzeum ab und 1913 die Staatliche Zeichenlehrer-Prüfung am Zeichenseminar in Düsseldorf. Bereits ein Jahr später  besteht Benita Otte ihr Examen als Turnlehrerin im Frauenbildungsverein Frankfurt/ Main, 1915 die Staatliche Prüfung als Handarbeitslehrerin im Lettehaus in Berlin und erhält  noch im selben Jahr  eine Anstellung als Lehrerin  für Zeichnen, Turnen und Handarbeit an der Städtischen Höheren Mädchenschule in Uerdingen am Rhein, wo sie bis 1920 tätig sein wird. Später entschließt sich Benita Otte zu einem Studium am Bauhaus, wo sie bis 1925 Schülerin, später dann Mitarbeiterin in der Weberei-Werkstatt sein wird (deren kommissarische Leitung 1931 Anni Albers übernimmt). Gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Gunta Stölzl besucht sie u.a. Kurse an der Färbereifachschule und an der Textilfachschule in Krefeld. Neben der eigenen Weiterbildung wollen die beiden Studentinen nicht zuletzt auch diese neuen Fertigkeiten und Techniken ans Bauhaus bringen.


Von 1925 bis 1933 leitet sie die Abteilung Weberei in den Werkstätten der Stadt Halle, Staatlich-städtische Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein und heiratet 1929 den tschechischen Bauhaus-Künstler und Leiter der Fotoklasse an der Burg Giebichenstein, Heinrich Koch. “Benita Koch-Ottes schöpferischste Zeit verbindet sich (…) mit Halle. Mit jährlich neuen Kollektionen für die Leipziger Grassimesse machte die Textilwerkstatt der Burg überregional auf sich aufmerksam. Sie beschickte Messen und Ausstellungen in ganz Deutschland, aber auch in Barcelona, Danzig, Monza, Paris, Wien und Zürich und Übersee, wie beispielsweise 1929 eine Wanderausstellung durch Brasilien. Die Handweberei der Burg führte viele öffentliche Aufträge für Halle, Schkeuditz, Merseburg, Bad Lauchstädt, Chemnitz, Forst, Zwickau und für andere Orte aus“ (hier zitiert aus: http://www.burg-halle.de/hochschule/information/presse/pressemitteilung/a/weimar-zeigt-eine-ausstellung-von-benita-koch-otte.html )    


Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten werden die Eheleute aus dem Hochschuldienst entlassen und übersiedeln nach Prag. Nach dem plötzlichen Unfall-Tod ihres Mannes kehrt Benita Koch-Otte nach Deutschland zurück und arbeitet fortan in den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel, wo sie Leiterin der Weberei wird, 1937 die entsprechende Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Bielefeld ablegt und bis 1957 noch unterrichtet. Eine der bedeutendsten Textilgestalterinnen des 20. Jahrhunderts stirbt im Alter von 83 Jahren.


Quellen:

http://bauhaus-online.de/atlas/personen/benita-koch-otte

http://www.burg-halle.de/hochschule/information/presse/pressemitteilung/a/weimar-zeigt-eine-ausstellung-von-benita-koch-otte.html


Links (deutsch):

http://www.tlz.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/Gewebte-Bauhaus-Philosophie-Ausstellung-im-Neuen-Museum-Weimar-1612387435

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.