Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Dinescu, Mircea

H.A.M. 0
Mircea Dinescu
Lyriker, Schriftsteller und Journalist

Geb. 11.11. 1950 in Slobozia/ Rumänien

Der Sohn aus ärmlichen Verhältnissen wird bereits zu Beginn seiner literarischen Karriere als großes Talent gefeiert. Für seine Gedichtbände bekommt der  “rumänische Majakowski“ in den Jahren 1971, 1976, 1981 und 1986 den Preis des rumänischen Schriftsteller-Verbandes, des weiteren 1978 den ‚Eminescu-Preis‘ der Rumänischen Akademie und 1989 den ‚Poetry International Award‘ aus den Niederlanden.

Wegen seiner gesellschaftskritisch-unbeugsamen Haltung wird Dinescu jedoch für das Ceaușescu-Regime in Rumänien zunehmend unbequem und erhält 1985 schließlich Publikationsverbot. Als in der französischen Zeitung ‚Libération‘ im März 1989 ein Interview mit ihm erscheint, verliert er auch noch seine Arbeit als Redakteur bei der Zeitschrift des rumänischen Schriftstellerverbandes, ‚România literară‘, und wird unter Hausarrest gestellt.

Auch und vor allem seine Stimme ist es aber, die im Widerstand gegen das herrschende System gehört wird, und er ist es dann auch, der am 22. Dezember 1989 vom Balkon des Präsidentenpalastes den erfolgreichen Sturz der Diktatur verkündet. Nach der rumänischen Revolution wird Mircea Dinescu Mitglied des ‚Rates der Front der Nationalen Rettung‘ und hat von 1990 bis 1996 das Amt des Präsidenten des rumänischen Schriftsteller-Verbandes inne. 1991 wird der rumänische Lyriker und Bürgerrechtler akademischer Ehrenbürger der Universität Augsburg.

“Dinescu blieb Dissident, auch in den wirren Zeiten des einkehrenden Kapitalismus. Academia Catavencu, so hieß seine Satirezeitschrift, danach folgte der Plai cu boi, mit der er den Playboy parodierte. Eugene Ionesco schlug ihn für den Literaturnobelpreis vor, den er nie bekam. Heute versucht er sich als Winzer, kaufte ein Gut am Donauufer, das Kommunisten verwuchern ließen, und schimpft und speit aufs System. Seine Lyrik aber ist verstummt“ (Quelle: ZEIT online: ‚Ein Rebell, der mit Versen schoss’/ (http://www.zeit.de/online/2008/46/vergessene-autoren/seite-2 ).

Quellen:

Links (deutsch):

International:

film.gif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.