Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Grab, Hermann

H.A.M. 0

Hermann Grab
Schriftsteller und Musiker

Geb. 06.05. 1903 in Prag/ Österreich-Ungarn
Gest. 02.08. 1949 in New York/ USA


Unter Kaiser Franz Joseph I. wird die zum katholischen Glauben konvertierte Familie für ihr kulturelles Mäzenatentum geadelt. Kultur gehört von Anbeginn zum Lebensumfeld des kleinen Hermann: In der elterlichen Villa treffen sich Geistesgrößen wie der Philosoph Theodor Adorno und der Komponist Richard Strauss. Der berufliche Weg des musikalisch begabten Sohnes deutet allerdings zunächst in eine   ganz andere Richtung: Nach dem Abitur am Prager deutschen Gymnasium 1921 beginnt er mit dem Studium der Staats- und Kameralwissenschaften in Wien, geht vorübergehend nach Berlin und schließlich an die Universität Heidelberg, wo er 1927  mit einer Arbeit über den Begriff des Rationalen in der Soziologie Max Webers promoviert. Im darauffolgenden Jahr erwirbt er auch noch den Doktortitel in Jura und arbeitet vorübergehend, um finanziell unabhängig zu sein, in einer Anwaltskanzlei.


Hermann Grabs wahre Leidenschaft gilt jedoch  immer noch der Musik, und sie wird ihm schließlich zum Brotberuf: zuerst als Musikkritiker der Prager Tageszeitung ‚Montagsblatt‘, später als Musiklehrer, dann auch als Pianist, der dem Kreis um Arnold Schönberg nahesteht. 1932 entsteht sein Roman “Der Stadtpark“ (zuerst veröffentlicht 1935).  


Kurz vor dem Einmarsch der Hitler-Truppen in die Tschechoslowakei kann Hermann Grab noch den Nazi-Gräueln entkommen: Von einem Konzertaufenthalt in Paris kehrt er nicht mehr in seine Geburtsheimat zurück. Mutter und Großmutter des Künstlers kommen in den nationalsozialistischen Vernichtungslagern ums Leben. Im Frühjahr 1940, als die Wehrmacht auch Frankreich überfällt, kann Grab über Portugal in die Vereinigten Staaten fliehen, wo er in New York am 1916 gegründeten “Mannes College“ Klavier unterrichtet. Hier sind auch die Komponisten Georges Enesco und Bohuslav Martinů tätig sowie der Dirigent George Szell, mit dem Grab schon seit Prager Tagen befreundet ist. 1941 gründet er in New York mit dem ‚Music House‘ eine eigene  Musikschule, an der europäische Musiker und Musikpädagogen von Weltrang lehren.  
Im Alter von nur 46 Jahren erliegt der Schriftsteller und Musiker Hermann Grab, der sein eigenes Leben als “skandalös uninteressant“ empfindet, einer langjährigen Krebserkrankung. .


Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Grab

http://www.stifterverein.de/de/autorenlexikon/e-h/grab-hermann.html


Links (deutsch):

https://portal.d-nb.de/opac.htm?query=Woe%3D118993720&method=simpleSearch

http://www.onb.ac.at/sammlungen/litarchiv/bestaende_det.php?id=grab


International:

http://perenn.com/hermann-grab-biografi-presentation-av-tv-texter-samt-n-gra-avslutande-ord-av-karl-markus-gauss

http://en.wikipedia.org/wiki/Hermann_Grab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.