Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Busch, Fritz

H.A.M. 0

Fritz Busch
Dirigent


Geb. 13.3. 1890 in Siegen
Gest. 14.9. 1951 in London/ GB


„Es ist noch wichtiger,
sich anständig zu benehmen,
als gute Musik zu machen“

(Fritz Busch)


Fritz Busch, einer der begnadeten deutschen Dirigenten des 20. Jahrhunderts, wird in eine Siegener Musikerfamilie hineingeboren. Der Vater, ein Instrumentenbauer, spielt selber Geige und gibt die künstlerische Begabung nicht nur an den ältesten Sohn Fritz, sondern auch die anderen vier Kinder weiter: Adolf wird später Geiger und Komponist, Willi Schauspieler (und später langjähriger Direktor der Westfälischen Schauspielschule Bochum), Hermann Cellist. Fritz‘ Bruder Heinrich, ein Pianist und Komponist, stirbt in jungen Jahren.
Bereits als Kinder spielen die Brüder Fritz und Adolf zusammen mit dem Vater Tanzmusik in Kneipen. Nach ersten Musikstunden in seiner Geburtsstadt geht der junge Busch 1906 ans Konservatorium nach Köln, wo er seine Studien bei Karl Boettcher (Klavier) und Professor Fritz Steinbach fortsetzt.

Köln wird übrigens für die wichtigsten musikalischen Erlebnisse zu Beginn und am Ende von Fritz Buschs Karriere stehen: Der Student des Konservatoriums erklettert die Fassade des Opernhauses, um dem berühmten Richard Strauss beim Dirigieren zuzusehen. Und im Februar 1951, ein halbes Jahr vor seinem frühen Tod, dirigiert der mittlerweile weltweit geachtete Maestro Busch die erste Opernproduktion des damaligen Nordwestdeutschen Rundfunks (NWDR) im neuen Sendesaal: Verdis Maskenball.


Als Fritz Busch seine erste Tätigkeit als Kapellmeister am Deutschen Theater in Riga aufnimmt, ist er gerade einmal 20 Jahre alt und am Beginn einer vielversprechenden Karriere. Nach Tätigkeiten in Bad Pyrmont (als Fürstlicher Kapellmeister und Leiter der Kurkonzerte) und Gotha leitet er von 1912 bis 1918 als Musikdirektor das Aachener Symphonieorchester und geht anschließend (bis 1922) als Generalmusikdirektor und Hofkapellmeister nach Stuttgart, wo er musikalische Innovationen fördert und u.a. Werke des jungen Paul Hindemith auf die Bühne bringt.

In den Jahren 1924 und 1925 dirigiert er – neben seiner Tätigkeit als Leiter der Sächsischen Staatsoper Dresden – in Bayreuth Wagners Meistersinger und weilt 1927/28 zu Gastdirigaten in New York und 1929 in London.

Obgleich anfänglich den Vorwürfen ausgesetzt, das deutsche Repertoire zu vernachlässigen, führt Busch das Orchester der Sächsischen Staatsoper zu hohem Ansehen und gastiert im In- und Ausland, zum Beispiel bei den Salzburger Festspielen mit Mozarts Entführung aus dem Serail und Verdis Maskenball an der Städtischen Oper Berlin.


Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten und aus Protest gegen die Hitler-Politik emigriert der Nicht-Jude Fritz Busch nach England. Als Konzert- und Operndirigent in Glyndebourne begründet er, zusammen mit Carl Ebert, die dortigen Festspiele. Die Lebens- und Arbeitsstationen seiner folgenden Exiljahre sind Buenos Aires, Stockholm, Kopenhagen, Edinburgh und Zürich.

Im südamerikanischen Exil wird auch und vor allem das Teatro Colón in Buenos Aires zu Buschs neuer Wirkungsstätte. 1934 führt er J.S. Bachs Mattäus Passion zum erstenmal auf dem amerikanischen Kontinent komplett auf. Der beim argentinischen Publikum äußerst beliebte Dirigent – und seit 1936 argentinische Staatsbürger – spielt im September 1937 mit Chor und Orchester des Theatro Colón als erster komplett Wagners Lohengrin für die Schallplatte ein.


Als Gastdirigent leitet Busch renommierte Orchester weltweit: in Großbritannien, Italien, in Nord- und Lateinamerika, in London, Rom, Kopenhagen, Stockholm und Leningrad (heute: St. Petersburg).

Der künstlerische Leiter der Metropolitan Opera New York (1945 bis 1950) kehrt im Februar 1951 zum erstanmal wieder nach Deutschland zurück. Am 8. September 1951 endet mit Don Giovanni die Laufbahn des großen Mozart-Dirigenten – sechs Tage später erliegt Fritz Busch in London den Folgen einer Herzattacke.


Literatur:

Fritz Busch:
Aus dem Leben eines Musikers
Fischer-Taschenbuch,
Frankfurt/ M. 2002
ISBN: 3596153298


Links (deutsch):

http://www.nmz.de/nmz2/kiz/Forum1/HTML/002737.html

http://www.ahlering.de/Kultur/kultur.html

http://www.lernzeit.de/sendung.phtml?detail=438871&WDH=TerminVon&thema=&rub=programmtipps

http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Busch

http://www.libraries.psu.edu/speccolls/FindingAids/mahlerwerfel/Gratulanten/busch.htm#Kurzbiographie

http://www.rondomagazin.de/interpreten/b/buschfritz.htm

http://www.semperoper.de/index.php?f_CategoryId=232

http://www.bayreuther-festspiele.de/Dirigenten/Busch.asp?Index=99


International:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.