Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Bettelheim, Bruno

H.A.M. 0

Bruno Bettelheim
Kinderpsychologe, Psychiater und Pädagoge


Geb. 28.8. 1903 in Wien/ Österreich-Ungarn
Gest. 13.3. 1990 in Silver Spring


„Ich glaube, daß jeder, der eine Zeit in einem deutschen Konzentrationslager zugebracht hat – es muß nicht unbedingt ein Vernichtungslager sein – ein Gefühl der Schuld und Scham niemals los wird. … Das Problem ist, daß man fühlt, daß niemand wirklich versteht, was man durchgemacht hat.“

(Bruno Bettlheim 1988 im Gespräch mit dem amerikanischen Kulturhistoriker und Psychoanalytiker David James Fisher)


Bettelheim entstammt dem jüdischen Wiener Großbürgertum, will ursprünglich Architekt werden, entdeckte dann aber seine Liebe zur Psychoanalyse. Der Schüler Sigmund Freuds studiert Psychologie und Philosophie und promoviert 1938 über Das Naturschöne in der Philosophie Kants.

1939 – nach einem Jahr Haft in den Konzentrationslagern Dachau und Buchenwald – emigriert Bettelheim in die Vereinigten Staaten von Amerika. Geprägt von seiner eigenen KZ-Zeit veröffentlicht er 1943 die erste und bis heute wegweisende psychologische Studie über Extremerfahrungen im Konzentrationslager.

An der Universität Chicago lehrt Bruno Bettelheim bis 1973 Kinder- und Jugendpsychologie und widmet sich als Leiter der von ihm 1944 gegründeten Sonia Shankman Orthogenetic School vor allem den Problemen seelisch schwer gestörter (autistischer) Kinder. Sein Buch Kinder brauchen Märchen wird zum Bestseller, sein Postulat, jedes Verhalten, jede Phantasie, jedes Gefühl, aus der Perspektive des Kindes wahrzunehmen, zum Eckstein der modernen Kinder- und Jugendpsychologie.

Am zweiundfünfzigsten Jahrestag der Besetzung Österreichs durch die Nazis nimmt sich Bruno Bettelheim im Alter von 86 Jahren das Leben.


Bettelheim hat zahlreiche Werke über die Probleme der Kindererziehung geschrieben. Auf deutsch liegen u.a. vor: So können sie nicht leben (1973), Der Weg aus dem Labyrinth (1975), Kinder brauchen Märchen (1977), Liebe allein genügt nicht (1979), Erziehung zum Überleben (1980), Kinder brauchen Bücher (1982), Ein Leben für Kinder (1987).


Literatur:

David James Fisher :
Psychoanalytische Kulturkritik und
die Seele des Menschen
Essays über Bruno Bettelheim unter Mitarbeit
von Roland Kaufhold & Michael Löffelholz
Psychosozial-Verlag, Gießen 2003
ISBN 3-89806-281-3


Links (deutsch):

http://www.suesske.de/kaufhold_fisher2.htm

http://www.luise-berlin.de/Lesezei/blz99_07/text41.htm


International:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.