Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Silbermann, Alphons

H.A.M. 0

Alphons Silbermann
Soziologe und Publizist


Geb. 11.8.1909 in Köln
Gest. 4.3. 2000 in Köln


„Wenn wir
keine Vorurteile hätten,
würde es uns nicht
so viel Vergnügen bereiten,
in anderen welche
zu entdecken.“

(Alphons Silbermann)


Der Sohn eines Kölner Druckereibesitzers studiert Soziologie und Musikwissenschaft. 1935 emigriert der jüdische Wissenschaftler über die Niederlande und Frankreich nach Australien, wo er zunächst – ganz unakademisch, aber durchaus erfolgreich – eine Hamburger-Kette aufbaut. Seine wissenschaftliche Laufbahn kann Silbermann erst Mitte der vierziger Jahre als Musiklektor am Konservatorium in Sydney fortsetzen.


Zurückgekehrt nach Europa, lehrt er zunächst im schweizerischen Lausanne, später in Bordeaux und an der Pariser Sorbonne. Silbermanns Heimatstadt Köln bietet ihm 1958 als einem der wenigen akademischen Remigranten in der alten Bundesrepublik eine Professur für Soziologie an, die er bis 1974 innehat.


Nach langem Zögern liefen meine Überlegungen (…) auf die Notwendigkeit hinaus, einen – wenn auch noch so bescheidenen – Beitrag zur Aufrichtung eines im Sumpf der Verbrechen versunkenen Landes, meines Heimatlandes, zu leisten. Vor allem mußten die in die Köpfe der Jugendlichen eingetrichterten falschen Mentalitäten von irrationalen Glaubenssätzen berichtigt und auf den Kurs der rationalen Realität gebracht werden, auf daß sie nicht, wie einst ihre Eltern, den teuflischen Schalmeien diktatorischer Mächte zum Opfer fallen.
Und, so gingen meine Gedankengänge weiter, ist hierzu nicht gerade die Soziologie, der ich mich verschrieben hatte, der am besten geeignete Wissenschaftszweig? Wohlgemerkt, nicht jene nazistisch-ideologisch verseuchte, auch nach dem Zusammenbruch von Hochschullehrern gepflegte Soziologie und auch nicht jene aus dem theoretischen Elfenbein sprechende, mal nach links, mal nach rechts wirkende Krisen-Soziologie, sondern eine jederzeit der gegenwärtigen Aktualität verpflichtete, auf praktisches Handeln gerichtete, als Humanwissenschaft angesehene Soziologie.

Quelle: Alphons Silbermann: Alle Kreter lügen – Die Kunst, mit Vorurteilen zu leben. Gustav Lübbe-Verlag, Bergisch-Gladbach 1993, ISBN 3-7857-0678-2, S. 9f.


Nicht zuletzt der Aufbau der Abteilung Massenkommunikation des Forschungsinstituts für Soziologie der Universität zu Köln geht auf den Begründer der deutschen Medien-, Kunst- und Musiksoziologie zurück, der sich neben seiner wissenschaftlichen Arbeit auch immer wieder kritisch-humorvoll durch Publikationen und Fernsehbeiträge in die gesellschaftlichen Diskussions- und Meinungsbildungsprozesse einmischt. Neben der Erforschung der Alltagswelt gelten Alphons Silbermanns Forschungsschwerpunkte der deutsch-jüdischen Geschichte sowie Studien zu Vorurteil, Antisemitismus und Rassismus.


Nicht noch einmal darf es geschehen, daß eine flaumbärtige Jugend durch eine verruchte Ideologie des Blütentraums ihrer Jugend beraubt wird, und nicht noch einmal darf es geschehen, daß Menschen ob ihres Jude-Seins in alle Ewigkeit verdammt werden. Damals wie heute stets davon überzeugt, daß es in erster Linie – weitaus eindrücklicher als in der Familie – Lehre und Belehrung in der Schule oder an den Hochschulen sind, um Barrieren gegen Unrecht und Übeltaten zu errichten, ergriff ich mit dem dazugehörigen Fanatismus willentlich die Gelegenheit, dort Erzieher und Aufklärer zu sein, wo ein welterschütterndes Debakel seinen Ursprung hatte.

Quelle: Alphons Silbermann: Alle Kreter lügen – Die Kunst, mit Vorurteilen zu leben. Gustav Lübbe-Verlag, Bergisch-Gladbach 1993, ISBN 3-7857-0678-2, S.10 f.


Das umfangreiche Werk des Sozialforschers, Publizisten und Kunstliebhabers Alphons Silbermann erfährt zahlreiche Auszeichnungen im In- und Ausland, auch und vor allem in Frankreich, dem sich der Soziologe aus den Erfahrungen seines Exils besonders verbunden fühlt und das ihn zum korrespondierenden Mitglied der Académie des sciences morales et politiques ernannt hat.


Literatur:

Alphons Silbermann/ Manfred Stoffers: Auschwitz:
Nie davon gehört? Erinnern und Vergessen
in Deutschland, Rowohlt-Verlag, Berlin 1999
ISBN 3-8713-4337-4

Alphons Silbermann: Von der Kunst
der Arschkriecherei, Rowohlt-Verlag, Berlin 1997
ISBN 3-8713-4216-5

ders.: Alle Kreter lügen – Die Kunst, mit Vorurteilen zu leben. Gustav Lübbe-Verlag, Bergisch-Gladbach 1993,
ISBN 3-7857-0678-2


Links (deutsch):

http://www.single-generation.de/wissenschaft/soziologie/alphons_silbermann.htm

http://www.zeit.de/archiv/1996/51/komm.txt.19961213.xml

http://www.qualitative-sozialforschung.de/silbermann.htm

http://www.antiquario.de/a_autoren/s/Silbermann_Alphons.html

http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/REZENSIO/buecher/2000/kija0200.htm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.